Logo
Leben & Glauben

Von Vanuatu lernen

24.02.2021
Vanuatu dürfte nur wenigen Menschen ein Begriff sein: Am Weltgebetstag vom 5. März steht das kleine Land weltweit im Mittelpunkt. Was macht den Inselstaat so speziell?

«Ein interessanter Inselstaat, der auch christlich geprägt ist.» So beschreibt Stefanie Stuckert, Leiterin des Sekretariats des Weltgebetstages, das Land Vanuatu (siehe Kasten). Der Weltgebetstag vom 5. März ist ihm gewidmet. Ein internationales Komitee in New York entscheide jeweils über Bibeltexte, Thema und vorgestelltes Land am Weltgebetstag. «In insgesamt 170 Ländern weltweit wird er gefeiert.»

Anderes Gottvertrauen
Vanuatu sei kaum mit der Schweiz vergleichbar. Beispielsweise existiere nicht dieselbe Chancengleichheit wie bei uns. Zahlreichen Menschen werde so die Schulausbildung verunmöglicht. «Die Kirche ist für viele zum Bildungsort geworden», sagt Stuckert. So habe sich eine christliche Gemeinschaft herausgebildet. Der Inselstaat sei sehr vom Klimawandel betroffen und leide besonders unter sämtlichen Naturgewalten wie Zyklonen, Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Am Weltgebetstag stehe Matthäus 7,24-27, das Gleichnis von Jesus vom Mann, der sein Haus auf Fels gebaut hat im Fokus, und somit die Frage, was unsere Aufgabe im Leben ist: «Da die Bewohner von Vanuatu Naturgewalten und sozialer Ungleichheit ausgesetzt sind, bedeutet für sie Gottvertrauen nochmals etwas ganz anderes als für uns.» Von diesem Vertrauen könne die Schweiz etwas lernen. Auch die Rituale und Lebensweisen seien eindrücklich.

Kreativität ist gefragt
Wegen Corona sind Gottesdienste aktuell auf 50 Teilnehmende beschränkt. Bei kleineren Kirchen ist die Anzahl noch begrenzter. Damit trotzdem alle Interessierten den Gottesdienst verfolgen können, haben sich einige Kirchgemeinden Strategien wie zum Beispiel Livestreams überlegt. «Viele Materialen zum Weltgebetstag stehen deshalb online zur Verfügung», erklärt Stefanie Stuckert. Zudem könnten Spenden-Einzahlungsscheine bestellt werden, um die sonst übliche Kollekte zu ersetzen.

Mehr über Vanuatu erfahren auf www.wgt.ch

 

(Jana Grütter)

«Auf ewig unser Land»

Vanuatu besteht aus 83 Inselgruppen und liegt nordöstlich von Australien im Südpazifik. Insgesamt werden auf den Inseln 113 Sprachen gesprochen, wobei die offiziellen Sprachen Englisch, Französisch und Bislama sind. Port Vila ist die Hauptstadt. Mit knapp 300‘000 hat Vanuatu etwas mehr Einwohner als der Thurgau. 80 Prozent davon sind christlich. Bis zur Unabhängigkeit 1980 hiess die Inselgruppe Neue Hebriden. Dann gab sich der Staat den Namen Vanuatu, was so viel bedeutet wie «auf ewig unser Land».

 

(Jana Grütter)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.