Logo
Kirche

Regierungspräsident würdigt die Arbeit der Kirche

26.02.2021
Regierungspräsident Anton Lauber überbrachte der Synode der reformierten Kirche Baselland das Grusswort der Baselbieter Regierung.

«Ihre Arbeit, nicht nur in der Kirche, sondern auch beim Kanton, wird hoch geschätzt », sagte Finanz- und Kirchendirektor Anton Lauber zu den Synodalen. Die Kirchen setzten sich für Solidarität, Menschenwürde und Gerechtigkeit ein. Da sei es wichtig, dass sie bisweilen auch eine kritische Haltung gegenüber dem Staat einn ähmen. Im vergangenen Jahr habe die Corona- Pandemie alle gefordert. An der heiligen Schrift könne man sich auch in der aktuellen Situation orientieren. Die Ho nung sei der Wegweiser in die Zukunft. Eine schnelle Lösung gebe es nicht, «ich bin aber überzeugt, dass es eine Lösung gibt», so Lauber. «Ich habe das Gefühl, dass die Kirchen engagierter und in der Ö entlichkeit grei arer und präsenter geworden sind. Das ist eine gute Entwicklung.» kim


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.