Logo
Kirche

Regelmässige Gottesdienste auf regioTVplus

26.02.2021
In Corona-Zeiten sind Online-Gottesdienste beliebt. Künftig bietet die Kantonalkirche regelmässig TV-Gottesdienste an und möchte damit neue Zielgruppen erreichen.

Während des Lockdowns im Frühjahr 2020 verlagerten viele Kirchgemeinden ihre Gottesdienste auf den Bildschirm. «Es hat sich gezeigt, dass mit diesen Formaten neben der Kerngemeinde auch andere und neue Zielgruppen wie etwa distanzierte Mitglieder und Altersheimbewohnerinnen und -bewohner erreicht werden », sagt Stephanie Krieger, Leiterin Fachstelle Kommunikation der reformierten Kirche Baselland. «Diesem Publikum möchten wir auch in Zukunft einen regelmässigen Gottesdienst anbieten.»

Aus dem ganzen Baselbiet
Seit Mitte Februar strahlt der Lokalsender regioTVplus alle 14 Tage jeweils sonntags um 9, 11 und 13 Uhr einen Gottesdienst aus, der vorab aufgezeichnet wird. «Die Feiern sollen aus allen Ecken des Baselbiets kommen und die Vielfalt unserer Kirche zeigen. Auch Kirchgemeinden, die bis jetzt keine Gottesdienste aufgezeichnet haben, erhalten die Möglichkeit, Erfahrung mit dem Medium TV-Gottesdienst zu sammeln», erklärt Stephanie Krieger. Sie weist darauf hin, dass man in den aufgezeichneten Gottesdiensten andere Schwerpunkte legen kann als in Livestreams, etwa auf die Musik oder Architektur. Zudem könne man experimentieren, etwa mit einer Begrüssung vom Kirchturm.

Die Fachstelle Kommunikation koordiniert das Projekt. Die Termine und die Gottesdienste werden zusammen mit den Kirchgemeinden und regioTVplus geplant. Die inhaltliche Verantwortung liege zu einem grossen Teil bei den Kirchgemeinden, so Stephanie Krieger. Die Gottesdienste laufen auch auf Youtube, und die Kirchgemeinden und die Kantonalkirche können sie auf ihren Websites einbinden.

Erfolgreiches Kirchenfenster
Ebenfalls fortgeführt wird das ökumenische «Kirchenfenster» bei regioTVplus. Im Frühjahr 2020 lancierten die katholischen Kirchen beider Basel sowie die reformierte Kirche Baselland die Sendereihe spontan, da die Kirchgemeinden wegen der Corona- Pandemie die Karwoche und Ostern nicht im gewohnten Rahmen feiern konnten. Die monatliche, rund zehnminütige Sendung war so erfolgreich, dass sie bis heute fortgeführt wird, seit diesem Jahr jedoch ohne die katholische Kirche Basel-Stadt, die sich allenfalls punktuell beteiligen wird.

Das «Kirchenfenster» stellt mit Reportagen, Interviews, Ritualen und Meditationen die Vielfalt des kirchlichen Lebens vor. Der aktuelle Beitrag greift mit Kirchenratspräsident Pfarrer Christoph Herrmann und Pfarrer Detlef Noffke als Thema die Seelsorge in Zeiten von Corona auf. Das «Kirchenfenster» ist neben regioTVplus auf Youtube und Swisscom-TV Kanal 162 zu sehen.

Karin Müller

Gottesdienste
28. Februar: Musik und Wort mit Pfarrer Peter Leuenberger aus Frenkendorf
28. März: Feier zu Palmsonntag mit Kinder-Musical und Pfarrerin Andrea Kutzarow aus Füllinsdorf
4. April: Gemeinschaftsgottesdienst der Kirchgemeinden aus dem Dekanat Farnsburg-Homburg zu Ostern, aufgezeichnet an fünf Orten, Hauptverantwortung: Pfarrer Detlef Noffke, Pfarrerin Regina Degen-Ballmer
Zum Nachschauen: Gottesdienst aus Sissach mit Gehörlosenpfarrerin Anita Kohler und Kirchenratspräsident Pfarrer Christoph Herrmann vom 14. Februar
regioTVplus und refbl.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.