Logo
Kirche, Gesellschaft, Kultur

Fridolinskollekte 2021 für den Verein proZirkus

27.02.2021
Die traditionell im März erhobene Fridolinskollekte kommt diesmal dem Verein proZirkus zugute. Unterstützt wird damit das Projekt «Zirkus für alle – auch in schwierigen Zeiten», realisiert durch den Zirkus Mugg.

Corona stellt auch den Zirkus Mugg in Betschwanden vor grosse Herausforderungen. Mit seinen Aufführungen sowie dem Gastronomie- und Gruppenübernachtungsangebot ist er in den Bereichen tätig, welche die Krise besonders hart trifft. «Aber wird durften und dürfen erleben, dass immer wieder irgendwo ein Türchen aufgeht», sagt Stephan Muggli.

Freude und Abwechslung

Das jüngste Türchen ist die Fridolinskollekte, welche dem Projekt «Zirkus für alle – auch in schwierigen Zeiten» zugutekommt. Geplant sind Spezialvorstellungen für Menschen mit Beeinträchtigungen in Institutionen im Glarnerland und über die Kantonsgrenze hinaus. Damit will der Zirkus Freude bereiten und etwas Abwechslung in den zurzeit eingeschränkten Alltag bringen. Wann die neue Tournee starten kann, ist im Moment wegen den Corona-Vorgaben noch offen.

Bereits während dem Lockdown vor einem Jahr hatte der Zirkus Mugg mit unbeschwerten Vorführungen vor diversen Altersheimen für viel Freude gesorgt. «Wir waren überwältigt von den überaus dankbaren Reaktionen vor Ort und den unzähligen Dankesbriefen», erzählt Stephan Muggli. Auch das grosse Medienecho (bis hin zu Tagesschau, Blick-TV und 20 Minuten) habe gezeigt, dass solche Aufführungen einem tiefen Bedürfnis entsprächen.

Dass die Evangelisch-Reformierte Landeskirche nun beschlossen hat, mit der Fridolinskollekte das neue Zirkusprojekt zu unterstützen, freut alle Beteiligten sehr, und sie sind sehr dankbar. Denn die Spende wirke gleich doppelt: «Sie bringt den Menschen in den Institutionen Freude und Abwechslung, und sie ermöglicht uns aufzutreten in einer Zeit, in der das kulturelle Leben noch praktisch heruntergefahren ist.»

Madeleine Kuhn-Baer


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.