Logo
Kirche

Was Kirchen für den Klimaschutz tun können

02.03.2021
Fünf konkrete Tipps für Kirchgemeinden, die fürs Klima einen Beitrag leisten wollen.

Ein guter Umgang mit der Natur ist wichtig für die Zukunft, Umweltschutz eine christliche Pflicht. So sieht es auch Kurt Zaugg von der oeku – Kirche und Umwelt und zeigt, dass aller Anfang, einen Beitrag fürs Klima zu leisten, nicht schwer sein muss.

Tipp 1: Einfach anfangen 

Bewahrung der Schöpfung als Aufgabe der Kirchgemeinde erkennen und aktiv werden. 

Tipp 2: Biodiversität fördern

Jeder Quadratmeter zählt. Auf kirchlichen Arealen ist oft viel Platz, um die Lebensräume für einheimische Blumen, Bienen, Vögel und Eidechsen zu verbessern. 

Tipp 3: Fossile Energien ersetzen 

Wenn Sie sparsam heizen oder Ihre fossile Heizung ersetzen, senken Sie Ihre CO2-Emissionen deutlich und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Der Gebäudesektor ist für 33 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in der Schweiz verantwortlich. Die Kirchgemeinden können schon heute die «Bewahrung der Schöpfung» oder Nachhaltigkeit als Legislaturziel setzen.

Tipp 4: Enkeltaugliches Leben 

Setzen Sie Schwerpunkte in Umweltschutz und Klimagerechtigkeit, denn die Bewahrung der Schöpfung und die sozialen Folgen der Klimakrise gehören zum Kern des christlichen Glaubens. Möglichkeiten dazu sind:

– Pfarrpersonen einladen, die Bewahrung der Schöpfung verstärkt in die Verkündigung einzubeziehen (nachhaltig predigen und Feiern der Schöpfungszeit).

– den Gemeindemitgliedern helfen, ihren eigenen CO2-Fussabdruck zu verringern, indem Sie Klimagespräche anbieten. 

– Mit dem Geld der Kirchgemeinde die Welt verändern, nachhaltige Finanzinstitute wählen und so das Vermögen ethisch-nachhaltig anlegen. 

Tipp 5: Umweltmanagement 

Kirchen sind glaubwürdiger, wenn sie selbst mit gutem Beispiel vorangehen, also die Bewahrung der Schöpfung in Wort und Tat umsetzen. Eine Möglichkeit, die Klimaverträglichkeit der Kirchgemeinde systematisch und dauerhaft zu verbessern, ist, das kirchliche Umweltmanagement Grüner Güggel einzuführen.

Text: oeku – Kirche und Umwelt, Bern | Foto: flickr – Kirchenbote SG, März 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Podcast: «De 5er und s Weggli»  | Artikel

Ein Podcast mit der Schwarmintelligenz der 50 Konfirmandinnen und Konfirmanden von Weesen-Amden-Riet und Uznach und Umgebung und dem Halbwissen von Jörn Schlede sowie Daniel Giavoni zu brennenden Themen. Aus aktuellem Anlass wurden die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp unter die Lupe angenommen. Dies betrifft alle, ob jung oder alt, die WhatsApp benützen.

 


Bodensee Friedensweg in Überlingen  | Artikel

Der Bodensee-Friedensweg 2021 in Überlingen wurde wegen Corona abgesagt. Trotzdem fanden sich im kleinen Kreis Friedensbewegte ein. Hier die Rede von Christian Harms vom örtlichen Komitee Überlingen. Die Filmaufnahmen stammen von Claus Kittsteiner, zusammengestellt von as.


Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat einen Blog lanciert. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.