Logo
Leben & Glauben, Spiritualität

Auf den Weg mit dem Pilgersegen

22.03.2021
Im April beginnt alljährlich die Pilgersaison. Normalerweise stehen die Jakobswege durch Frankreich und Spanien an vorderster Stelle. Dieses Jahr ist alles etwas anders, auch beim Pilgern. Viele werden sich auf die heimischen Pilgerwege begeben. Da passt es gut, dass in St. Gallen ein neues Angebot eingeführt wird. Täglich besteht die Möglichkeit, einen Pilgersegen zu erhalten.

In Ländern wie Frankreich und Spanien kennt man den Pilgersegen auf dem Jakobsweg schon lange. Pilgerinnen und Pilger sind dort eingeladen, sich für einen gemeinsamen Pilgersegen abends oder morgens in einer Kirche einzufinden. Der meist eher stille Moment wird von Vielen als sehr stark und berührend erlebt.

Drei Pilgerwege durch St. Gallen
Die Betreiber der Pilgerherberge Sankt Gallen wissen, dass Pilgerinnen und Pilger, die in St.Gallen Halt machten, nach der Möglichkeit eines solchen Segens gefragt haben. St. Gallen wird von drei Pilgerwegen gekreuzt. Da ist der Jakobsweg, der von München über Rorschach herkommend nach Einsiedeln und Genf bis nach Santiago de Compostela in Nordwestspanien führt. Der Kolumbansweg, von Irland herkommend, führt via Basel, Zürich, Tuggen, St. Gallen nach Bregenz und Bobbio, Italien. Die Via Francisca führt von Konstanz über St. Gallen nach Rom. Um die Idee des Pilgersegens konkret werden zu lassen, setzten sich Josef Schönauer, pensionierter Spitalseelsorger und Betreiber der Pilger-Informationsseite pilgern.ch, und Benjamin Ackermann von der St. Galler Cityseelsorge zusammen. Dieser war begeistert von der Idee. War er doch vor gut zehn Jahren von Flawil nach Santiago gepilgert. 

Ein ökumenisches Projekt entsteht
Das Projekt «Pilgersegen» ist eine Zusammenarbeit zwischen der katholischen und evangelisch-reformierten Kirche im Zentrum und pilgern.ch. Das Projekt findet in dieser Pilgersaison, die von April bis Ende Oktober dauert, zum ersten Mal statt. Ende Saison wird beurteilt, auf welche Resonanz das neue Angebot gestossen ist. Damit die Pilgerinnen und Pilger vom Pilgersegen wissen, wird in den Kirchen auf den Pilgerwegen nach St. Gallen und in den Unterkünften der Stadt St. Gallen ein Flyer mit den Grundinformationen aufgelegt. Zudem wird das Angebot auf den nationalen Webseiten zu den Pilgerwegen der Schweiz bekannt gemacht.

Der Pilgerrucksack als Symbol
Um den Pilgersegen täglich anbieten zu können, wird auf die bestehenden Gottesdienste während der Woche und am Sonntag im Dom und in der Kirche St. Laurenzen am Sonntag verwiesen. Sie sind im Pfarreiforum und dem Kirchenboten publiziert. Wer sich für den weiteren Weg oder zum Start einer Pilgerreise segnen lassen möchte, stellt seinen Rucksack vor die vorderste Kirchenbank. Damit bemerkt die Pfarrerin oder der Seelsorger während des Gottesdienstes den Wunsch nach einem Pilgersegen. Im Anschluss an den Gottesdienst wird dieser den Pilgernden persönlich zugesprochen.

 

Text und Bild: Hansruedi Felix, St. Gallen – Kirchenbote SG, 22. März 2021

So erhalten Sie ab April den Pilgersegen

Kathedrale
In der Kathedrale in die erste Bank sitzen und den Pilgerrucksack als Zeichen vor der ersten Bank- reihe hinstellen. Nach dem Gottesdienst wird der Priester den persönlichen Segen zusprechen.

Montag: 06.30 Uhr, 08.15 Uhr
Dienstag: 06.30 Uhr, 08.15 Uhr, 17.30 Uhr
Mittwoch: 06.30 Uhr, 09.00 Uhr
Donnerstag: 08.15 Uhr, 12.05 Uhr 
(Schutzengelkapelle) Freitag: 08.15 Uhr, 18.15 Uhr
Samstag: 08.15 Uhr, 17.30 Uhr
Sonntag:08.30 Uhr, 10.30 Uhr, 19.30 Uhr

St. Laurenzen
In der Kirche St.Laurenzen den Rucksack mit in die Bank nehmen. Nach dem Gottesdienst wird die Pfarrerin/der Pfarrer den persönlichen Segen zusprechen.

Sonntag: 10.30 Uhr


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.