Logo
Kirche

Die Suche läuft

22.03.2021
Wilfried Bührer, Präsident des Kirchenrats der Evangelischen Landeskirche Thurgau, hat vor einigen Wochen seinen Rücktritt angekündigt. Welche Fähigkeit muss seine Nachfolgerin oder sein Nachfolger mitbringen? Und bis wann können Bewerbungen eingereicht werden?

Am 5. Juli 2021 wählt die Synode die Nachfolge von Wilfried Bührer für das Kirchenratspräsidium. Eine verantwortungsvolle und richtungsweisende Aufgabe für die Synodalen. Gemäss Verfassung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau leitet der Kirchenrat die evangelische Landeskirche als Aufsichts-, Vollziehungs- und Verwaltungsbehörde. Ihm obliegt die Sorge für die Einheit der Kirche nach innen und aussen. Das Kirchenratspräsidium vertritt die Gesamtbehörde gegen aussen und gegenüber den Kirchgemeinden sowie der Verwaltung, den Dienststellen, den Inhabern gesamtkirchlicher Ämter und Kommissionen und prägt damit massgeblich das Gesicht der Landeskirche.

Breit akzeptierte Persönlichkeit gesucht
Entsprechend wird für das Kirchenratspräsidium eine im Kanton Thurgau gut vernetzte und in den Kirchgemeinden breit akzeptierte Persönlichkeit gesucht, die fähig ist, die Evangelische Landeskirche Thurgau sowohl in geistlicher als auch organisatorischer Hinsicht zu führen, zu repräsentieren und die künftigen Herausforderungen innovativ und lösungsorientiert anzugehen. Formale Voraussetzung ist die Mitgliedschaft in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. Bestimmte berufliche Qualifikationen werden nicht vorausgesetzt. Selbstredend sind für diese Aufgabe theologisches Wissen, hohe Sozial- und Führungskompetenz, sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise sowie Freude am Arbeiten mit und für Menschen unabdingbar. Unternehmerisches Denken und Handeln, visionär und motivierend sein sind weitere Eigenschaften, die Synodale im Rahmen des Meinungsbildungsprozesses als Kriterien nannten.

Kandidatur-Fristen beachten
In seiner Botschaft an die Synode vom 1. Dezember 2020 hat der Kirchenrat detailliert dargestellt, welche Aufgaben der derzeitige Kirchenratspräsident Pfarrer Wilfried Bührer in seinem 80-Prozent-Pensum erfüllt. Neben den Führungs- und Leitungsaufgaben gehören dazu auch Verwaltungsaufgaben. Kandidierende können grundsätzlich bis zur Wahl am 5. Juli 2021 gemeldet werden. Damit die Kandidatur mit den offiziellen Wahlunterlagen im Synodalamtsblatt berücksichtigt wird, muss diese bis spätestens 17. Mai 2021 bei der Präsidentin der Synode, Judith Hübscher Stettler, sein.


(Judith Hübscher-Stettler, Synodepräsidentin)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.