Logo
Gesellschaft

Im Dienste der Menschenwürde

22.03.2021
HEKS feiert sein 75-jähriges Bestehen. Seit seiner Gründung hat sich das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz kontinuierlich weiterentwickelt.

HEKS wurde kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, am 1. Januar 1946, auf Initiative des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), der heutigen Evangelisch- reformierten Kirche Schweiz (EKS), gegründet. Dies in der Absicht, das unermessliche Elend im Europa der Nachkriegszeit zu lindern. In den Anfängen wurden 1900 Eisenbahnwagen mit Kleidern, Seife und Kartoffeln für die Opfer des Zweiten Weltkriegs beladen.

Weltweit engagiert
1958 folgten erste Aktivitäten ausserhalb des europäischen Kontinents – mit einem Projekt in Indien, einer Lehrwerkstätte für Werkzeugmacher. Später baute HEKS Schulen in Kongo und Haiti auf, leistete nach dem Völkermord in Ruanda, aber auch in anderen grossen Konflikten humanitäre Hilfe und unterstützte die Opfer zahlreicher Naturkatastrophen. HEKS erwarb sich als Organisation im Laufe der Jahre spezifisches Fachwissen insbesondere zu Themen wie rechtlich verbriefter Zugang zu Ackerland oder Asylrecht. 1968 übernahm HEKS in der Schweiz die Hilfswerksvertretung, um als neutrale Beobachterin Asylsuchende bei ihren Anhörungen zu unterstützen. Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund erweiterte 1991 das Inlandsmandat von HEKS mit dem Auftrag «Engagement für sozial Benachteiligte». Das Know-how, das HEKS in der Betreuung von Menschen mit anderer kultureller Herkunft erlangt hat, kann nun auch auf Integrationsprojekte übertragen werden, die nicht nur Flüchtlingen, sondern auch sozial benachteiligten SchweizerInnen offenstehen. Im Thurgau wurde 1997 «TGjob» realisiert, ein Projekt der Regionalstelle Ostschweiz zur Unterstützung Langzeit-Erwerbsloser.

 

(Barbara Hettich)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.