Logo
Kirche

«Ja»! Unbedingt mehr Humor und Freude!

22.03.2021
Esther Baumgartner antwortet auf die Frage, ob unsere Kirche mehr Humor vertragen könnte.

Vor Jahren entdeckte ich in einem Kurs «den Clown in mir» und erlebte dadurch einen «Freudenschub» – im Rückblick ein grosses Gottesgeschenk. Der Clown darf scheitern, er darf sich selber sein, er darf auch einmal etwas Dummes sagen und tun, ohne dafür verurteilt zu werden. Er lebt in einer heiteren Beschwingtheit, ohne den Ernst des Lebens auszuklammern. Das Evangelium verkünden in Wort und Tat ist unsere Aufgabe als Kirche und in meiner Berufung zur Pfarrerin. Ergänzend gehört dazu: Das Evangelium leben, in seiner ganzen Freude und mit der Freiheit, in die uns unser Glaube an Jesus Christus stellt. Das Ja Gottes über unserem Leben bringt für mich der Clown zum Ausdruck, weil er mit und durch dieses Ja lebt. Nicht jedem Menschen ist der Humor im Clown zugänglich. Aber die Freude ist tragend für jede christliche Gemeinschaft. Ein Glaube ohne Humor verkommt schnell zu Fanatismus und Bigotterie. Für mich ist es elementar, über sich selbst lachen zu können. Vieles, was wir auf dieser Welt sehen, könnte uns Freude und Lachen nehmen. Da bewundere ich ältere Menschen, die in allen Schwierigkeiten den Humor bewahren. Die schönsten kirchlichen Zusammenkünfte sind für mich diejenigen, aus denen Menschen froher und zuversichtlicher in den Alltag zurückgehen. Der Humor verdrängt nicht ein ernsthaftes Nachdenken, aber er hilft uns, auszuhalten, was manchmal kaum noch ertragbar ist. Dazu braucht es gar nicht immer Witze, es braucht eine Lebenshaltung.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.