Logo
Leben & Glauben

«Ich bin die Ökumene»

23.03.2021
In der Serie «Was macht eigentlich…?» kommt in dieser Ausgabe Anita Kohler zu Wort. Sie war Pfarrerin in Münchwilen und wirkt heute als Gehörlosenpfarrerin und Gefängnisseelsorgerin.

Als Pfarrerin frisch ab Presse kam Anita Kohler 2005 von Solothurn in den Thurgau und trat 2005 ihre erste Pfarrstelle in Münchwilen an. «Ich hätte mir keine bessere Gemeinde für meinen Berufseinstieg wünschen können», erinnert sich Anita Kohler gerne an ihre Zeit in Münchwilen. Sie habe sich extrem wohl gefühlt dank der sensationell guten Zusammenarbeit mit ihrem Pfarrkollegen aus Eschlikon und der Kirchenvorsteherschaft. «Wir waren ein Dream-Team, und ich pflege heute noch den Kontakt.» Etwas unheimlich sei ihr das grosse Pfarrhaus in Erinnerung geblieben, in dem sie alleine lebte und das so riesig war, dass sogar ihre Schuhe ein eigenes Zimmer bekamen.

Während ihres Studiums hat Anita Kohler ein Praktikum im reformierten Gehörlosenpfarramt Nordwestschweiz (Baselstadt, Basel- Landschaft, Solothurn) absolviert. Diese Arbeit habe ihr zugesagt und sie deponierte dort ihren Wunsch: «Wenn diese Stelle frei wird, dann will ich die.» Die Frühpensionierung des damaligen Stelleninhabers war denn auch der Grund, warum sich Anita Kohler nach nur zwei Jahren wieder von Münchwilen verabschiedet hat – mit mehr als einem weinenden Auge. Bereut hat sie ihren Entscheid nicht. Sie arbeitet nun im Wanderpfarramt und kümmert sich um Gehörlose und Schwerhörige in neun Gemeinden. Ihre Gottesdienste übersetzt sie in die Gebärdensprache. «Ich bin zwar mit einem stark schwerhörigen Vater aufgewachsen, aber die Gebärdensprache habe ich erst in Kursen noch während meiner Zeit in Münchwilen gelernt.»

Anita Kohler hat ihren Traumjob gefunden. Allerdings wurde in den vergangenen Jahren ihre Stelle zusammengekürzt. «Die Kirchen müssen sparen», erklärt sie den Grund. Mittlerweile arbeitet sie deshalb nun auch für die Katholiken in der Gehörlosenseelsorge des Kantons Aargau. «Ich bin hier die Ökumene», lacht sie. «Professionalität kommt vor Konfession, wurde mir beim Einstellungsgespräch von der Verantwortlichen der Katholischen Landeskirche Aargau erklärt, und das hat mich beeindruckt. » Als wäre dies nicht genug – Anita Kohler ist zudem noch in der Gefängnisseelsorge des Kantons Solothurn tätig. «Ich bin ein Mensch, der mit Inbrunst seinen Job liebt», sagt die engagierte Pfarrerin. Was sie aus einem Coaching im Thurgau für ihr Lebensamt mitgenommen hat: Um die Freude am Job zu erhalten, braucht eine Pfarrerin Supervision, eine Putzhilfe und viel Humor.

Mehr über Anita Kohler auf kirchenbote-tg.ch (Suchbegriff Anita Kohler).

 

(Barbara Hettich)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.