Logo
Spiritualität

Frische tanken in der Kirche

25.03.2021
«Und es traten Blinde und Lahme im Tempel zu ihm, und er heilte sie.» (Mt 21,14)

Ich kann Verantwortliche verstehen, die Kirchenräume loswerden wollen. Das Geld reicht nicht mehr für den Unterhalt. Es reicht nicht mehr, weil es im Trend liegt, aus der Kirche auszutreten. Und ja, es gibt tolle Umnutzungsprojekte von Kirchen!

Verkauft ist verkauft

Es gilt aber zu bedenken: Verkauft ist verkauft. Weg ist weg. Weg sind dann die sakralen Räume an Orten, die Ausstrahlungskraft haben. Weg sind die Chancen, Neues entstehen zu lassen, als Kirche, als Gemeinschaft von Menschen, die das Interesse am Göttlichen nicht verloren haben. Die Kirche ist keine Trendsache, keine Modeerscheinung, keine Markthalle für kommerzielle Zwecke. 

Kirchen sind Orte, an denen Menschen neue Kraft tanken können, auf unterschiedliche Weise. Menschen kommen in die Kirche, gerade auch dann, wenn nichts läuft, wenn es ruhig ist. Sie kommen, um zu beten, um im Gebetsbuch ein Anliegen niederzuschreiben oder um eine Kerze anzuzünden, um an eine Person zu denken. 

Menschen lauschen in der Kirche in die Stille hinein, sie hören in Achtsamkeit auf das, was sie bewegt, und lassen sich inspirieren. Eine Frau hat mir gesagt: «Ich komme in die Kirche, um auf Gott zu hören. Wenn ich die Kirche verlasse, bin ich erfrischt.» 

Ein Ort für die Gemeinschaft

Kirche ist aber auch ein Ort der Gemeinschaft und des Austauschs. Unter dem Dach der Kirche hat es Platz für vieles: Singen, Meditieren, Tanzen, Kunst und Kultur, Seelsorge. Die Kirche ist offen für Menschen, die aus den eigenen vier Wänden raus wollen. Sie ist offen für interreligiöse Gespräche, für Gespräche über die Umwelt, die Zukunft, über Neues. Die Kirche ist offen für Jung und Alt. Ja, auch Gottesdienste finden statt. Aber nicht nur die klassischen Gottesdienste sonntagmorgens, auch Taizé-Gottesdienste am Samstagabend, interreligiöse Gebete und andere Feiern. 

Die Kirche ist ein Ort, an dem einem bewusst wird, dass es etwas gibt, das unser kleines Ego übersteigt. Ein Ort für Menschen, die nicht perfekt sind und wissen, dass sie auf die eine Art und Weise blind und lahm sind. Ein Ort, an dem man Gemeinschaft findet, an dem man so angenommen wird, wie man ist. Ein Ort, an dem man heil wird. Heil im Sinne von angenommen sein, ganz sein, frei sein.

Text: Andrea Weinhold, Pfarrerin, St. Gallen | Foto: moni quayle, Pixabay – Kirchenbote SG, April 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Podcast: «De 5er und s Weggli»  | Artikel

Ein Podcast mit der Schwarmintelligenz der 50 Konfirmandinnen und Konfirmanden von Weesen-Amden-Riet und Uznach und Umgebung und dem Halbwissen von Jörn Schlede sowie Daniel Giavoni zu brennenden Themen. Aus aktuellem Anlass wurden die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp unter die Lupe angenommen. Dies betrifft alle, ob jung oder alt, die WhatsApp benützen.

 


Bodensee Friedensweg in Überlingen  | Artikel

Der Bodensee-Friedensweg 2021 in Überlingen wurde wegen Corona abgesagt. Trotzdem fanden sich im kleinen Kreis Friedensbewegte ein. Hier die Rede von Christian Harms vom örtlichen Komitee Überlingen. Die Filmaufnahmen stammen von Claus Kittsteiner, zusammengestellt von as.


Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat einen Blog lanciert. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.