Logo
Kirche

Glarus: «Abendmahl to go» und virtuell

29.03.2021
Wir sind es ja mittlerweile ein wenig gewohnt. Der neue Hit ist «to go», respektive virtuell. Die Pandemie verheisst nichts Gutes, aber sie beflügelt unsere Fantasie.

In der Kirchgemeinde Glarus Riedern wird seit einem Jahr kein Abendmahl mehr gefeiert. Nach reformierter Lehre ist das Abendmahl ein Erinnerungsmahl und nicht heilsnotwendig. Es muss also, ausser vielleicht an hohen Feiertagen, nicht gefeiert werden. Das entlastet das Gewissen, auch wenn es den Verantwortlichen schwergefallen ist, eine solche Entscheidung zu treffen. Seit dem ersten Lockdown hat sich nun die Kirchenjahresuhr einmal um ihr Zifferblatt gedreht. und es ist eine Passionszeit, Ostern, Pfingsten und Weihnachten ins Land gegangen, ohne Abendmahl.  

Besonderes Symbol für Gemeinschaft

Auch im Unterricht ist das Thema Abendmahl fest verankert. Doch was nützt es, über das Abendmahl zu reden, ohne es zu feiern. Aber wie? Mit Hygiene, Abstand, der 50er Regel und Maskenpflicht? So entstand die Idee, ein «Abendmahl to go» zu machen. Mit Lernenden der 1. Oberstufe haben wir über Jesus nachgedacht, der sich mit Menschen an einen Tisch setzte, die niemand leiden konnte. Jesus, so lernten die Jugendlichen, möchte Gemeinschaft mit uns und lädt uns an seinen Tisch ein, so wie wir sind. Das Abendmahl ist dafür ein besonderes Symbol.

Mit diesem Blick auf die Dinge haben wir Traubensaft in kleine Gläschen abgefüllt und sind nach Engi in die Feinbäckerei gefahren, um dort Mazzen zu backen, das ungesäuerte Brot des Volkes Israel. Die Mazzen, der Traubensaft und eine Andacht wanderten so in 60 Taschen, die wir unseren Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern ausliefern. 

Gleichzeitig ergeht die Einladung, am Videogottesdienst zu Gründonnerstag teilzunehmen. Hier dürfen die Taschen ausgepackt werden, und wir werden virtuell das Abendmahl feiern.

Es bleibt zu hoffen, dass wir uns bald wieder gemeinsam im Gottesdienst um den Abendmahlstisch versammeln können, um das Mahl zu feiern. Bis dahin gilt: Auch virtuell ist Jesus der Einladende. Und auch hier gilt: «Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.»

Dagmar Doll


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.