Logo
Kirche

Glarus: «Abendmahl to go» und virtuell

29.03.2021
Wir sind es ja mittlerweile ein wenig gewohnt. Der neue Hit ist «to go», respektive virtuell. Die Pandemie verheisst nichts Gutes, aber sie beflügelt unsere Fantasie.

In der Kirchgemeinde Glarus Riedern wird seit einem Jahr kein Abendmahl mehr gefeiert. Nach reformierter Lehre ist das Abendmahl ein Erinnerungsmahl und nicht heilsnotwendig. Es muss also, ausser vielleicht an hohen Feiertagen, nicht gefeiert werden. Das entlastet das Gewissen, auch wenn es den Verantwortlichen schwergefallen ist, eine solche Entscheidung zu treffen. Seit dem ersten Lockdown hat sich nun die Kirchenjahresuhr einmal um ihr Zifferblatt gedreht. und es ist eine Passionszeit, Ostern, Pfingsten und Weihnachten ins Land gegangen, ohne Abendmahl.  

Besonderes Symbol für Gemeinschaft

Auch im Unterricht ist das Thema Abendmahl fest verankert. Doch was nützt es, über das Abendmahl zu reden, ohne es zu feiern. Aber wie? Mit Hygiene, Abstand, der 50er Regel und Maskenpflicht? So entstand die Idee, ein «Abendmahl to go» zu machen. Mit Lernenden der 1. Oberstufe haben wir über Jesus nachgedacht, der sich mit Menschen an einen Tisch setzte, die niemand leiden konnte. Jesus, so lernten die Jugendlichen, möchte Gemeinschaft mit uns und lädt uns an seinen Tisch ein, so wie wir sind. Das Abendmahl ist dafür ein besonderes Symbol.

Mit diesem Blick auf die Dinge haben wir Traubensaft in kleine Gläschen abgefüllt und sind nach Engi in die Feinbäckerei gefahren, um dort Mazzen zu backen, das ungesäuerte Brot des Volkes Israel. Die Mazzen, der Traubensaft und eine Andacht wanderten so in 60 Taschen, die wir unseren Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern ausliefern. 

Gleichzeitig ergeht die Einladung, am Videogottesdienst zu Gründonnerstag teilzunehmen. Hier dürfen die Taschen ausgepackt werden, und wir werden virtuell das Abendmahl feiern.

Es bleibt zu hoffen, dass wir uns bald wieder gemeinsam im Gottesdienst um den Abendmahlstisch versammeln können, um das Mahl zu feiern. Bis dahin gilt: Auch virtuell ist Jesus der Einladende. Und auch hier gilt: «Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.»

Dagmar Doll


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Artikel

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Artikel

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Artikel

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.