Logo
Kirche, Gesellschaft

Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage…

31.03.2021
Wer hineinhört, stellt fest: Locker, hinterfragend, frisch und aus dem Leben gegriffen kommen vier neue Podcasts daher. Die Schwarmintelligenz von Jugendlichen dreier Kirchgemeinden aus dem Linthgebiet wirkt. Entstanden ist das Kirchenprojekt «By the way».

Lanciert wurde es von den reformierten Kirchgemeinden Rapperswil-Jona, Uznach und Umgebung sowie Weesen-Amden-Riet. Die Pandemie zeigte ihnen den Bedarf für Online-Präsenz und Digitalisierung auf. Das Jugendprojekt «By the way – Linth» vereine dieses Bedürfnis der drei Kirchengemeinden und schaffe eine gemeinsame regionale Vision, Kirche für junge Erwachsene auch digital und ortsunabhängig zugänglicher zu machen, wie Cyril Schmitt-Martínez, Pfarrer in Jona, mitteilte.

Bunte Mischung an Podcasts
Seit November 2020 arbeiten rund 10 freiwillige junge Personen der drei Kirchengemeinden an verschiedenen Podcasts-Projekten. Nebst der Webseite  sind alle Podcasts auf den gängigen Podcastkanälen wie Spotify hörbar. Das Projekt kann auch via den Sozialen Medien (Instagram, Facebook) visuell mitverfolgt werden. Dabei finden sich eine bunte Mischung an verschiedenen Podcasts wieder: «De 5er und s'Weggli», «O Gott, ich hätte da mal eine Frage», «let's talk bible!» und «Medien-Mix». 

De 5er und sWeggli 
Dieser Podcast ist geprägt und gestaltet mit der Schwarmintelligenz von 50 Konfirmandinnen und Konfirmanden von Weesen-Amden-Riet und Uznach und Umgebung und dem Halbwissen von Jörn Schlede sowie Daniel Giavoni zu brennenden Themen. Aus aktuellem Anlass wurden die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp unter die Lupe angenommen. Dies betrifft alle, ob jung oder alt, die WhatsApp benützen.

Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!
Dieser Podcast hinterfragt Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.

let’s talk Bible! 
Die ehemalige Praktikantin Smilla Weiss aus Rapperswil-Jona interviewt Menschen aus der Region und spricht mit ihnen über ihre Lieblingsgeschichte aus der Bibel. Mit diesem Podcast möchte sie die Kirche, Gott, Region Linth und die Bewohnerinnen und Bewohneraufs Handy bringen. Die Kirche und die Menschen, die sie ausmachen, digitalisieren.

Medien-Mix 
Im vierten Podcast besprechen David und Jannik Serien, Filme, Bücher, Hörbücher und Games. Besprochen werden verschiedene Medium im Bereich Best of, versteckte Perlen, Underdogs und andere Perspektiven. Ziel ist es, dass sie verschiedene Medien vorstellen können und so auch den Zuhörerinnen und Zuhörern vielleicht ein anderes Medium schmackhaft zu machen.

Monatlich neue Podcasts – auch für Zweifler
Monatlich werden neue Podcasts für eine breite Zielgruppe veröffentlicht. Sei dies von Kirchgängerinnen, Interessiert oder gar Zweifler. So by the way ist sicherlich für alle etwas mit dabei. Und das Schöne nebenbei ist, dass die Zusammenarbeit der drei Kirchgemeinden verstärkt wird und so ein Gemeinschaftsgefühl der Region Linth entsteht.

Wieso etwas by the way mitteilen?
Der Name «By the way» wurde gewählt, da der englische Begriff vieles bedeuten kann. Einerseits etwas beiläufig, wie ein Medium, welches man neben dem Kochen, Putzen, Arbeiten etc. hören kann. Aber auch by the way möchte die reformierte Kirche etwas mitteilen und zu gewissen Themen eine Stellung nehmen. Auf Deutsch kann es mit «übrigens» oder «apropos» übersetzt werden. So greifen die Podcastserien wichtige Themen auf, oder einfache seichte Themen können auch mal nebenbei behandelt werden. Zudem ist das Wort «Weg» enthalten und die reformierten Kirchengemeinden möchten einerseits neue Wege gehen, aber auch neue Wege und Ansichten schaffen. Und vor allem den Menschen etwas mit auf den Weg geben.

www.bythewaylinth.com

 

Text: Cyrill Schmitt-Martínez/meka – Fotos: Screenshots – Kirchenbote SG, 31. März 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.