Logo
Politik

Theologische Fakultät Basel zum Verhältnis Kirche und Staat

Wie politisch darf Religion sein?

13.04.2021
Ehe für alle, Verhüllungs- und Konzernverantwortungsinitiative. Seit jüngstem steht die Kirche inmitten von politischen Debatten. Was ist geschehen? Die «Thementage der Theologischen Fakultät Basel wollen das Verhältnis zwischen Kirche und Politik klären.

Vor Jahrzehnten prophezeiten Soziologen und Medien, dass Religion in einer säkularen Gesellschaft nur in der Familie und hinter der Kirchentüre stattfinde. «Religion ist nie nur Privatsache, sondern agiert im öffentlichen Raum», kontert Georg Pfleiderer, Ordinarius für Systematische Theologie/Ethik an der Universität Basel. Deshalb komme es zu Konflikten zwischen religiösen Grundrechten und den Schutzinteressen des Staates, die neu geklärt und ausgehandelt werden müssten. «Entsprechend aktuell ist das Thema».

Die Thementage der Theologische Fakultät gehen vom 10. bis 12 Mai der Frage «Wie politisch darf Religion sein?» nach. Mit dabei sind namhafte Vertreter der Kirche, wie Rita Famos, Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz, Bischof Felix Gmür, der Historiker Georg Kreis und Politiker wie der Basler Regierungsrat Lukas Engelberger oder der Baselbieter Nationalrat Eric Nussbaumer.

Das Gemeinwesen mitgestalten
Für Georg Pfleiderer steht ausser Zweifel, dass Kirche politisch agiert: «Das Gemeinwesen mitzugestalten ist nach reformiertem wie katholischem Verständnis die Aufgabe aller Christinnen und Christen.» Der Knackpunkt ist, wer dies bei politischen Auseinandersetzungen tun sollte: der einzelne Christ? Die Kirchgemeinde? Die Kantonalkirche? Wenn Kirchen oder Gemeinden: sind diese befugt, dies im Namen ihrer Mitglieder zu tun, die verschiedene Meinungen vertreten? Georg Pfleiderer: «Dazu bräuchte es bei kontroversen Themen aus meiner Sicht den Beschluss einer Synode oder besser einer Gemeindevollversammlung. Andernfalls besteht eine Legitimationslücke.» Gerade dies sei bei der Konzernverantwortungsinitiative KVI des öfteren geschehen. Entsprechend fühlten sich Kirchenmitglieder von den KVI-Plakaten an den Kirchtürmern vor den Kopf gestossen. Georg Pfleiderer mahnt die Kirchenleitenden zu mehr Zurückhaltung. Und Gläubige sollten in der öffentlichen Debatte nach vernünftigen Argumenten suchen, statt mit Bibelzitaten oder Moral zu politisieren.

Problematische Einmischung
Darf sich der Staat in religiöse Angelegenheiten einmischen wie beim Tragen einer Burka? Georg Pfleiderer hält dies für problematisch. Das Verbot der Gesichtsverhüllung habe faktisch auf bestimmte Musliminnen gezielt und in deren Glaubensfreiheit eingegriffen. Auch das paternalistische Argument, die Frauen würden dazu gezwungen, lässt der Theologe nicht gelten. Das sei im Einzelfall zu beweisen und könne sicher nicht pauschal unterstellt werden. Georg Pfleiderer führt den Erfolg der Initiative darauf zurück, dass Konservative und säkulare Feministinnen eine unheilige Allianz eingingen. Die Rechte aus «Heimatschutzgründen» und der Sorge vor dem politischen Islam, die Linke, da sie oft ein eher schwach entwickeltes religiöses Sensorium habe.

Gutes Verhältnis zwischen Staat und Kirche
Insgesamt bezeichnet Georg Pfleiderer das Verhältnis zwischen Kirche und Staat als gut. Viele Belange müssten in näherer Zukunft jedoch neu überdacht werden. Etwa die religiöse Bildung. Der Religionsunterricht sei in manchen Kantonen in den Sekundarschulen und in den Gymnasien defizitär. Und die Kirchen könnten beispielsweise in Basel-Stadt den Religionsunterricht in den Primarschulen bald nicht mehr schultern. Da sieht Pfleiderer den Kanton stärker in der Verantwortung. «In einer pluraler werdenden Gesellschaft ist Religionsbildung eine wichtige Kompetenz, für die der Staat besorgt sein müsste.»

Der Staat und das Erbe des Christentums
Auch beim kostspieligen Unterhalt der Kirchengebäude sieht Pfleiderer den Staat gefordert. «Die Kirchen, deren Finanzen zurückgehen, können die historischen Bauten in der Zukunft nicht mehr alleine unterhalten. In dem Masse, in dem die Kirchen schwächer werden, muss sich der Staat um das Erbe des Christentums kümmern», fordert Pfleiderer. Nicht aus Nostalgie, sondern aus einem Eigeninteresse heraus.

Die kleiner werdenden Kirchen dürften wichtige, vitale Player in der Zivilgesellschaft bleiben, blickt Pfleiderer in die Zukunft. «Oftmals übernehmen sie Aufgaben, die ansonsten der Staat und andere Institutionen übernehmen müssten, etwa Mittagstische, Nachbarschaftshilfe oder die Betreuung von Senioren und Flüchtlingen. «Wenn die Kirchen kleiner werden, verschwindet die Religion nicht. Sie wird bunter, oft fremder und vermutlich irrationaler.» Die Handhabung werde dadurch für den Staat schwieriger. Die Landeskirchen könnten ihm da auch künftig verlässliche, bewährte Partner bleiben.

Tilmann Zuber, kirchenbote-online

Weitere Informationen und Anmeldung: www.theologie.unibas.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.