Logo
Kirche

Basel

Kirchen schaffen Beratungsangebot für Long-Covid-Betroffene

14.04.2021
Manche Menschen leiden noch Monate nach einer Ansteckung mit dem Coronavirus an Symptomen. Für sie und ihre Angehörigen gibt es in Basel-Stadt nun eine neue Anlaufstelle.

Erschöpfung, Muskelschwäche, aber auch Depressionen oder Schlafstörungen: Wer sich mit dem Coronavirus infiziert hat, leidet manchmal noch Monate nach der eigentlichen Krankheit an Symptomen. Wie häufig die auch Long-Covid genannten Langzeitfolgen auftreten, ist derzeit wegen der Datenlage noch schwierig zu beurteilen. Manche Experten wie etwa der deutsche Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach warnen aber schon länger vor dem Phänomen – und einem Unterschätzen der Situation.

Seelsorge für Betroffene und Angehörige
Mehr Aufmerksamkeit widmen wollen dem Thema nun die christlichen Kirchen in Basel-Stadt. Sie lancieren ein Beratungsangebot für Betroffene und ihre Angehörigen. Dieses ist dem «Begegnungszentrum Cura» des Claraspitals angegliedert, wie einer Medienmitteilung vom 13. April zu entnehmen ist. Das Claraspital baut die medizinische und psychosoziale Long-Covid-Beratung in der Region auf.

Das Angebot besteht demnach aus einer wöchentlichen, zwei Stunden dauernden Sprechstunde im Zentrum Cura. Dort sollen Seelsorgende «für existenzielle und spirituelle Themen» zur Verfügung stehen, wie es in der Mitteilung heisst. Darüber hinaus seien sie auch per Telefon ansprechbar und machten bei Bedarf Hausbesuche. «Wir richten uns damit an Betroffene, aber auch an Angehörige, an Trauernde, Traurige oder Empörte», wird Gerhard Gerster, reformierter Seelsorger und Beauftragter für mobile Palliative Care, zitiert.

«Die Langzeitfolgen von Covid-19 werden immer noch unterschätzt, deshalb fühlen sich Betroffene oft alleine gelassen und nicht verstanden», so die katholische Seelsorgerin Valeria Hengartner. «Als Seelsorgerinnen können wir Betroffene entlasten, begleiten und mit ihnen neue Perspektiven entwickeln.»

Das Angebot ist kostenlos und wurde von der Evangelisch-reformierten Kirche, der Römisch-Katholischen Kirche und der Christkatholischen Kirche des Kantons Basel-Stadt ins Leben gerufen.

ref.ch/vbu


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.