Logo
Kultur

Gedichte zur Heiligen Wiborada

20.04.2021
Am 23. April, dem Welttag des Buches, liest die Autorin Natacha Ruedin-Royon zum ersten Mal aus ihrem Band «weihergespräche. siebzehn annäherungen an wiborada von st.gallen». Die Kantonsbibliothek veröffentlicht die musikalische Lesung pandemiebedingt im Internet und gibt parallel dazu ein gleichnamiges Gedichtbändchen heraus.
Die in St.Gallen lebende Autorin Natacha Ruedin-Royon hat unter dem Titel «weihergespräche» Gedichte zur Patronin der Bibliotheken, der heiligen Wiborada, verfasst. Im frühen 10. Jahrhundert lebte Wiborada in St.Georgen, bevor sie sich in einer Zelle bei der Kirche St.Mangen als sogenannte «Inklusin» einmauern liess. Als sie in einer Vision vom drohenden Überfall der Ungarn auf die Stadt erfuhr, konnte sich die Bevölkerung dank ihrer Warnungen in Sicherheit bringen und der Bücherschatz des Klosters gerettet werden. Im Projekt «Wiborada 2021» gedenken die St.Galler Kirchen in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen dieser ungewöhnlichen Frau, der sie vielfältige Veranstaltungen widmen.

Vernissage und Publikation im Internet

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen findet anstelle einer Vernissage für den Gedichtband eine Lesung statt. Diese ist ab dem 23. April, dem Welttag des Buches, unter www.kb.sg.ch sowie unter www.wiborada2021.ch abrufbar. Der Gedichtband «weihergespräche. siebzehn annäherungen an wiborada von st.gallen», herausgegeben von der Kantonsbibliothek Vadiana im Verlagshaus Schwellbrunn, kann ab dem 23. April an der Theke der Bibliothek Hauptpost oder über die Website der Kantonsbibliothek www.kb.sg.ch zum Preis von 10 Franken erworben werden. Die Lesung und die Publikation des Gedichtbandes läuten das Projekt der St.Galler Kirchen «Wiborada 2021» ein.

Fokus auf fünf Gedichte

Bei der Lesung im Web fokussiert sich Natacha Ruedin-Royon auf fünf ihrer Gedichte zur heiligen Wiborada, die musikalisch von der Flötistin Ruth Bischofberger interpretiert werden. Dazu melden sich Personen per Video: Mit kurzen Impulsreferaten würdigen die Historikerin Judith Thoma, der Präsident der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde St.Gallen Christian Kind und die Schriftstellerin Ruth Erat das Erstlingswerk der St.Galler Autorin.

Persönliche Annäherung

Natacha Ruedin-Royon wurde 1974 in Frankreich geboren. Die ausgebildete Übersetzerin und promovierte Literaturwissenschaftlerin lebt seit 2013 in St.Gallen. In den nun erschienenen Gedichten bemüht sie sich um eine persönliche Annäherung an die historische Gestalt der Wiborada. Es sei, so das Vorwort, eine Art Gespräch, ein Schreiben an oder für vielmehr als ein Schreiben über Wiborada entstanden. Eine Frage ist am Welttag des Buches zentral: Wie wäre das Leben einer Frau zu resümieren, der wir die Rettung einiger der kostbarsten Schätze der Stiftsbibliothek verdanken?

 

Text und Bild: Staatskanzlei St. Gallen – Kirchenbote SG, 20. April 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.