Logo
Gesellschaft

«Verschwörungstheorien unnötig machen, statt sie zu bekämpfen»

22.04.2021
Sektenexperte Georg Otto Schmid über Verschwörungstheorien und ihre Ursache.

Im Jahr 2020 haben sich die Anfragen zu Verschwörungstheorien bei Relinfo verdreifacht. Die evangelische Informationsstelle zu Kirchen, Sekten und Religionen wird vom Theologen Georg Otto Schmid geleitet. Die Gründe für den Boom sieht er in zunehmender Einsamkeit und Verunsicherung.

Georg Otto Schmid, wie entstehen Verschwörungstheorien?
In Krisensituationen suchen Menschen eine Erklärung, einen Sündenbock. Im 14. Jahrhundert machte man beispielsweise Juden als «Brunnenvergifter» für die Pestepidemie verantwortlich. Verschwörungstheorien entstehen ausserdem, wenn Menschen vergeblich auf etwas warten: Uriella erwartete den Weltuntergang, der kam aber nicht. Also haben «satanische Mächte» ihn verhindert. 

Auch zum Coronavirus kursiert eine Vielzahl  von Verschwörungstheorien. Können Sie ein Beispiel nennen?
Die Toggenburger Esoterikerin Christina von Dreien glaubt, dass Ausserirdische unsere Welt lenken und von der «Angst-Energie» der Menschen leben. Sie hätten das Coronavirus geschaffen, um die Bevölkerung zu dezimieren – obschon sie damit ja auch ihre eigene Lebensgrundlage dezimieren würden. Gleichzeitig seien diese Weltherrscher so inkompetent, dass das Virus zu harmlos wurde. Mich erstaunt, dass rund 12 000 Anhängerinnen und Anhänger von Christina von Dreien diese Widersprüche offenbar nicht stören.

Auch über das Impfen kursieren Verschwörungstheorien.
In diesem Fall knüpfen Verschwörungstheorien daran an, dass Impfungen tatsächlich Nebenwirkungen haben. Auch wenn schwere Nebenwirkungen sehr selten sind, besteht in Bezug auf mögliche Langzeitwirkungen der neuen mRNA-Impfstoffe eine gewisse Unsicherheit. Wir Menschen müssen mit der vielseitigen, fragilen Welt leben. Verschwörungstheoretiker reduzieren sie: Wenn hinter allem die Verschwörer stecken, muss man keine eigenen Entscheidungen treffen und die Unsicherheit nicht aushalten. 

Was steckt laut diesen Theorien denn hinter dem Impfen?
Eine gängige Verschwörungstheorie besagt, dass die Weltbevölkerung auf 500 Millionen Menschen reduziert werden soll. Die Impfungen seien deshalb manipuliert, sodass sie unfruchtbar machten. Es gibt aber viele verschiedene Varianten, die sich auch widersprechen: Die Impfungen verändern unsere DNA, pflanzen uns einen Mikrochip ein oder machen uns zu Robotern.

Neulich ist mir in St. Gallen eine Frau begegnet, die einen Judenstern trug. Fotomontagen im Internet zeigen das Eingangstor zum KZ Auschwitz und daneben einen Spitaleingang mit der Aufschrift «Impfen macht frei».
Niemand wird bei uns verfolgt. Coronaleugner können online ihre Meinung kundtun und demonstrieren, sofern sie sich an die Regeln halten. Und dennoch vergleichen sich Einzelne mit Opfern der Verfolgung durch die Nazis. Manche Coronakritiker haben das Gefühl: «Wir sind die entscheidende Menschheitsgruppe, weil wir gegen die Verschwörer ankämpfen.» Dieses übersteigerte Elitegefühl zeigt sich an der geschmacklosen Übernahme von Symbolen wie dem Judenstern. 

Welche Tipps geben Sie Menschen, deren Freunde oder Familienmitglieder sich in Verschwörungstheorien verlieren?
Zu Beginn kann man inhaltlich auf die Theorien antworten, sich auf Faktencheck-Seiten informieren. Gleichzeitig soll man nach den Motiven fragen: Oft stehen Verunsicherung und Einsamkeit dahinter – zum Beispiel bei plötzlicher Arbeitslosigkeit oder nach der Pensionierung. Manche Menschen verbringen dann viel mehr Zeit im Internet und geraten in Kontakt mit Verschwörungstheorien.

Und wenn jemand bereits tief darin verstrickt ist, was raten Sie dann?
Dann machen Diskussionen keinen Sinn mehr: Muss die Person sich verteidigen, verstärkt sich ihr Bezug dazu noch mehr. Gleichzeitig bekommt sie den Eindruck, dass man sie ernster nimmt, seit sie Verschwörungstheorien vertritt. Wichtig ist, dem Verschwörungs-Fan zu vermitteln: Du als Mensch bist mir wichtig! Sprecht über den Alltag, gemeinsame Bekannte, Hobbys, sodass die Person merkt, dass sie es besser hat, wenn sie die Verschwörungstheorien weglässt. Die Idee ist, Verschwörungstheorien unnötig zu machen, statt sie zu bekämpfen.

Sind Verschwörungstheorien in kirchlichen Kreisen verbreitet?
Kirchlich stark engagierte Menschen sind für gängige Verschwörungstheorien weniger affin, denn Verschwörungstheorien haben den Charakter von Ersatzreligion. Im christlichen Bereich am ehesten vergleichbar wäre das Erwarten des Antichrists, mit dessen Kommen gewisse freikirchliche Kreise rechnen.

Interview | Foto: Ines Schaberger, Podcast Fadegrad – Kirchenbote SG, Mai 2021

 

Fadegrad

Das Interview ist ein Auszug aus einer Folge des Podcasts «Fadegrad». Das ganze Gespräch mit Georg Otto Schmid kann man online anhören, den Podcast mit den gängigen Podcast-Kanälen abonnieren. «Fadegrad» wird von den evangelischen und katholischen Kirchen in St. Gallen und Appenzell produziert.

Hier geht es zum Podcast Fadegrad.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.