Logo
Kirche

Gottesdienst als Herzstück – aber nicht mehr jeden Sonntag

26.04.2021
Im März verabschiedete die Synode der reformierten Kirche Baselland die neue Finanzordnung. Auch die neue Kirchenordnung ist nicht umstritten. Trotzdem gab es viel zu diskutieren und die erste Lesung konnte nicht abgeschlossen werden.

An der ausserordentlichen Sitzung vom 23. und 24. März in Muttenz verabschiedeten die Synodalen in zweiter Lesung diskussionslos die neue Finanzordnung der reformierten Kirche Baselland. Die erste Lesung der neuen Kirchenordnung hingegen konnte nicht abgeschlossen werden und wird an der Frühjahrssynode im Juni weitergeführt. Die zweite Lesung ist im Spätsommer vorgesehen.

Die aktuelle Kirchenordnung stammt aus dem Jahr 1956. Die Kirchenordnung definiert den kirchlichen Auftrag, regelt das kirchliche Leben samt Organisation, Strukturen und Zuständigkeiten der Landeskirche und Kirchgemeinden. Die Totalrevision sei das Resultat eines breit gefächerten Diskurses, sagte Kirchenratspräsident Christoph Herrmann.

Bei den Diskussionen ging es denn auch nicht um grundlegende inhaltliche Kritik, sondern um Anpassungen beim Zusammenwirken und den Aufgaben der kirchlichen Dienste wie etwa Pfarramt und Diakonie, und um die Definition der Mitgliedschaft oder die Bedeutung des Gottesdienstes. Die Synode lehnte die Mehrheit der eingereichten Anträge ab.

Bedeutung der Taufe
Bei der Diskussion um die Mitgliedschaft stand die Frage im Zentrum, inwieweit die Taufe dafür eine Bedingung ist. Die neue Kirchenordnung sieht weiterhin vor, dass, wer sich taufen lässt, Kirchenmitglied wird. Die Taufe ist jedoch keine Voraussetzung, um Mitglied zu werden. Man geht davon aus, dass ein Mitglied getauft ist oder sich taufen lassen will. Ebenso, dass ein Kind von reformierten Eltern deren Konfession teilt. «Durch entsprechende Deklaration» bei den Behörden nach der Geburt werde diese Vermutung bestätigt.

Die neue Kirchenordnung sorgt für mehr Freiheit. So etwa gilt der Gottesdienst weiterhin als die Mitte des Gemeindelebens, er muss aber nicht mehr jeden Sonntag stattfinden. Den Kirchgemeinden steht ab 1500 Mitgliedern eine pfarramtliche Vollzeitstelle zu. 30 Prozent dieser ersten Pfarrstelle können sie jedoch gemäss ihren Bedürfnissen an Sozialdiakone oder Katechetinnen vergeben.

Der Antrag von Dominique von Hahn und Stephan Kux aus der Kirchgemeinde Arlesheim forderte, dass die Kantonalkirche und die Kirchgemeinden sich darum bemühen, zu «distanzierten und kontaktlosen» Kirchenmitgliedern «eine von Akzeptanz und angemessener Wertschätzung geprägte Beziehung zu pflegen». Dem stimmte die Mehrheit der Synodalen zu.

Karin Müller


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.