Logo
Kirche

Ein Signal zum Aufbruch senden

26.04.2021
Mit der «Langen Nacht der Kirchen» trotzen die Kirchgemeinden der Corona-Pandemie und bieten in schwierigen Zeiten im Rahmen des Möglichen Spiritualität und Gemeinschaft.

Am 28. Mai findet in der ganzen Schweiz in unzähligen Kirchgemeinden und Pfarreien die ökumenische «Lange Nacht der Kirchen» statt, so auch im Baselbiet. Unter dem Einfluss der Corona-Pandemie möchten die Kirchen damit jetzt ein Zeichen der Hoffnung und «ein Signal zum Aufbruch und zur Überwindung der Isolation senden». Dies, nachdem man den ursprünglichen Termin vom Juni 2020 wegen des grassierenden Virus schon einmal verschoben hatte. In der ganzen Schweiz beteiligen sich dieses Jahr neun Kantone an der «Langen Nacht der Kirchen». Und es gibt sie in Österreich sowie weiteren europäischen Ländern.

Das Grossevent, das 2016 und 2018 insgesamt mehr als 10 000 Besucherinnen und Besucher anzog, dürfte dieses Jahr bescheidener ausfallen. In der «Langen Nacht der Kirchen», die zwischen 18 und 24 Uhr stattfindet, kann man Kirche auf eine andere Art erleben, als in den traditionellen Gottesdiensten und Veranstaltungen.

Filme, Konzerte, Spiritualität
Die Kirchgemeinde Läufelfingen plant eine Meditation mit gemeinsamem Essen, Singen oder Konzert. Was Ende Mai möglich ist, hängt vom Verlauf der Corona-Pandemie ab. Pfarrer Christoph Albrecht ruft dazu auf, sich den Termin trotzdem zu reservieren: «Seien wir zuversichtlich – bleiben wir heiter!»

Diese Zuversicht teilen etliche Baselbieter Kirchgemeinden. Allschwil wartet mit einem musikalischen Programm in der reformierten Christuskirche auf. Die katholische Kirche Peter und Paul lädt zur Filmvorführung mit Live-Orgelmusik. Taizé-Gebete, -Gottesdienste und -Andachten kann man in Hölstein, Laufen und Oberwil besuchen.

Mit besonderen Gottesdiensten wartet Laufen auf: ein Filmgottesdienst in der reformierten Kirche – gezeigt wird die Komödie «Saint Jacques … La Mecque – Pilgern auf Französisch» – und ein «walk through»-Gottesdienst mit Fragen zum Thema Glauben in der St. Katharinenkirche.

In den Norden, auf eine Insel der Inneren Hebriden in Schottland, führt die spirituelle Reise in der Münchensteiner Dorfkirche St. Bartholomäus. Die Feier in englischer Sprache nach der Liturgie der ökumenischen Gemeinschaft von Iona ist «geprägt von der keltischen Verbundenheit mit der Natur, dem Meer, dem Wind und der Schönheit der Schottischen Landschaft».

Die Kirchgemeinde Reigoldswil hat den Slam Poeten Dominik Muheim eingeladen, seine Geschichten zu erzählen. Und den Gottesdienst in Rothenfluh begleiten Jugendliche mit ihrer Musik. Weitere Konzerte sind in Oberwil und in Reigoldswil geplant.

Soweit eine Übersicht über die Veranstaltungen, die bis Redaktionsschluss bekannt waren. Weitere Informationen zu Programm und Durchführung finden sich auf der Webseite www.langenachtderkirchen.ch und auf den Webseiten der einzelnen Kirchgemeinden über www.refbl.ch unter Kirchgemeinden.

Karin Müller


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.