Logo
Gesellschaft

Was braucht es zum Original?

28.04.2021
Das «tecum» startet zusammen mit der kirchlichen Erwachsenenbildung der katholischen Landeskirche (KEB) eine Reihe von Männerabenden. Die Themen sind verschieden und richten sich an Männer jeglichen Alters und jeglicher Religionszugehörigkeit.

«Es ist kein Geheimnis, dass der Anteil der Männer in den herkömmlichen kirchlichen Angeboten manchmal verschwindend klein ist», sagt Thomas Bachofner vom «tecum», dem Zentrum für Spiritualität, Bildung und Gemeindebau der Evangelischen Landeskirche Thurgau. Diese Feststellung habe die Kirche als Anlass genommen, zu fragen, woran das liegt, betont Bachofner. Um Männern und ihren persönlichen und spirituellen Interessen in der Kirche einen Raum zu öffnen, begannen das «tecum» und die KEB in der Folge Anlässe zu planen, auf die sich vermehrt Männer einlassen können. Dabei stehen auch Aktivitäten wie Segeln, Bogenschiessen oder Schlossbesichtigungen auf dem Programm. Solche gemeinsamen Erlebnisse sollen als Türöffner dienen, über persönliche Dinge in einen Austausch zu kommen.

Passende «Location»
In der Auswahl der Themen lassen sich die Veranstalter auch von persönlichen Interessen leiten. «Dies alles in der Hoffnung, dass sich dann auch andere Männer ansprechen lassen», erklärt Bachofner. Besondere Bedeutung komme dabei dem Rahmen und dem Ort, der Location, zu. Diese Rahmenbedingungen würden eine wichtige Rolle spielen, um sich auch als Männer über spirituelle Themen und Fragen auszutauschen. Bachofner spricht vom Anmarschweg. Dieser könne bei Männern vielleicht ein bisschen länger sein als bei Frauen, aber wenn der Anmarschweg soviel Spass mache, dann sei das ja auch nicht schlecht.

Männer in die Kirche
Beim nächsten Anlass der Reihe Männerabende steht das Thema Identität im Zentrum. Gemeinsam mit Bildhauer Marcel Plüss gehe es darum, sich Gedanken darüber zu machen, was es braucht, um ein Original zu sein, sagt Bachofner. Die Männerabende des «tecums» seien ein ergänzendes Angebot für Männer aus Gemeinden, in denen keine Männerarbeit auf dem Programm stehe, erklärt er. Doch nicht nur beim «tecum» und bei der KEB interessiert das Thema Männer und Kirche. In Zusammenarbeit mit dem Verband der Kirchgemeindepräsidenten der Evangelischen Landeskirche Thurgau (VKPEL) möchte das «tecum» das Thema «Warum Männer nicht in die Kirche gehen?» auch kantonal bearbeiten.

Ob der nächste Männerabend am 7. Mai zum Thema «Identität» stattfindet und wo man sich anmelden kann, erfährt man auf tecum.evang-tg.ch.

 

(Micha Rippert)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.