Logo
Gesellschaft

Sonntagspredigten auf Radio SRF 2

Aus zwei mach eins

17.05.2021
Wie andere Medienunternehmen muss auch das Schweizer Radio und Fernsehen SRF sparen. Dabei werden Sendungen aus dem Programm gekippt. Nicht alle lassen sich das gefallen.

Über 200 Christinnen und Christen der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt haben Anfang März in einer Stellungnahme vom Schweizer Radio und Fernsehen SRF verlangt, dass die bisherigen Sonntagspredigten auf Radio SRF 2 nicht abgeschafft werden. Zu den vier Erstunterzeichnenden gehörten Renate und Robert Wenger sowie Margrit und Urs Schneider. «Mit der Stellungnahme wollten wir ein kleines, aber kraftvolles Signal von der Basis senden», erklärt Margrit Schneider.

SRF-Rechtfertigung
Im SRF-Antwortschreiben von Mitte April hält Susanne Wille, Abteilungsleiterin Kultur, fest, dass es die Sonntagspredigt auf Radio SRF 2 auch in den kommenden Jahren geben werde, «allerdings nur noch eine und nicht mehr zwei aufeinanderfolgende Predigten». Die Radiopredigt werde weiterhin abwechselnd von Theologinnen und Theologen der evangelisch-reformierten, evangelisch-methodistischen, evangelisch-freikirchlichen, christkatholischen und römisch-katholischen Konfession gehalten.

«Die Radiopredigt bleibt ein Format, das niederschwellig und offen alle ansprechen und niemanden ausschliessen möchte», heisst es im Schreiben weiter. «Da sowohl SRF als auch die kirchlichen Kooperationspartnerinnen mit erheblichen Einsparungen wie auch mit einem sich drastisch veränderndem Mediennutzungsverhalten konfrontiert sind, entschieden wir uns gemeinsam für Qualität vor Quantität.»

Ausserdem belege die von den Kirchen verantwortete Contoc-Studie, dass die Digitalisierung auch in den Kirchen greift. «Viele Gemeinden und Kantonalkirchen bringen ihre Gottesdienste, Andachten und Predigten jetzt online oder auch auf regionalen Radio- und TV-Sendern.» Darüber hinaus sei für eine Minderheit der Bevölkerung, die keinen Online-Zugang hat oder wünscht, das Angebot der Telebibel eine Möglichkeit, sich die jeweils wochenaktuelle SRF-Radiopredigt am Telefon anzuhören.

Verkündigungssendungen wie die Radiopredigten, Radio- und TV-Gottesdienste oder das «Wort zum Sonntag» würden weiterhin zum Service Public gehören.

Erklärung akzeptiert
Die ehemalige Synodale und Erstunterzeichnerin Renate Wenger ist mit der Antwort von SRF im Grundsatz zufrieden. Die Stellungnahme sei nicht einfach mit einem kurzen Standardbrief beantwortet worden. «Die Antwort von SRF ist ausführlich und sorgfältig ausgefallen. Immerhin bleibt ja noch eine Predigt erhalten. Unsere Hoffnung ist nun, dass das Angebot nicht weiter erodiert.»

Toni Schürmann, kirchenbote-online


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.