Logo
Kirche

«Nun sind die Menschen müde»

17.05.2021
Das Frühjahr 2020 war verheerend für die Waldenser Kirche in Italien: Geschlossene Kirchen, viele Verstorbene, Trauer, weder eine Synode noch Gottesdienste und ein grosses Loch in der Kasse. Nach einem ruhigen Sommer wurde die Chiesa Valdese gegen Ende Jahr wieder in schwierige Umstände zurückkatapultiert.

«Nun sind die Menschen müde», berichtete Moderatora (Präsidentin) Alessandra Trotta im Dezember. Trotzdem habe die Kirchenleitung versucht, mit möglichst vielen Mitarbeitenden und Gemeindemitgliedern in Kontakt zu bleiben, Gespräche digital zu führen. Und auch wenn die Pandemie an den Kräften gezehrt habe, so Trotta, habe sie auch Energien freigesetzt und neue Erfahrungen möglich gemacht, wie eine Gemeinde in Krisen zu führen sei. 

Weniger Mieten und Beiträge
Den fragilen Haushalt indes konnte schwer kontrolliert werden. Die freiwilligen Mitgliederbeiträge, die jeweils den Gottesdienstfonds speisen, haben sich reduziert, weil viele ein geringeres Einkommen hatten oder gar den Arbeitsplatz verloren. Die Tavola (Kirchenrat) rechnet mit einem Verlust von 300'000 Franken. Einen Rückgang gibt es auch bei der zweiten Einnahmequelle, den Mieteinnahmen. Hier gehen die Verantwortlichen von Fr. 200'000 aus. «Selbst wenn wir versuchen, die Ausgaben zu reduzieren, bleibt ein Defizit von rund 300'000 Franken.»

Hilfe der Schwesternkirche
Der Hilferuf kam bei den Schwesternkirchen an. Die Schweizer Freundeskreise zeigten sich solidarisch und haben für den Corona-Notfonds 30'000 Franken nach Italien geschickt. Wie das Waldenserkomitee in der deutschen Schweiz weiter mitteilt, lagen 2020 die Spendeneingänge rund 30 Prozent über den Vorjahreszahlen. Lässt man die ausserordentliche Zuwendung der Appenzeller Landeskirche weg, betrug die Zunahme immer noch 6,5 Prozent. Zusätzlich zur Nothilfe konnten 2020 deshalb das Diakoniezentrum in Palermo und weitere soziale Institutionen unterstützt werden.

Geschäfte per Zoom
Der Leitung des Waldenserkomitee in der deutschen Schweiz führte 2020 lediglich eine Vorstandsitzung physisch durch, alle übrigen Geschäfte wickelten die Verantwortlichen digital ab, ebenso den «Runden Tisch 2020». Ins Wasser gefallen war auch der traditionelle, alljährliche Besuch der Moderatora Alessandra Trotta in der Schweiz. 

 

Text: Katharina Meier, Foto: Chiesa Valdese   – Kirchenbote SG, 17. Mai 2021

 

Minderheitskirche in Italien

Die Waldenserkirche ist eine Minderheitskirche in Italien. Die Waldenser fühlen sich als freie Christen, mit eigener, auf der Bibel beruhender Überzeugung. Insgesamt zählt die Waldenserkirche ca. 25000 Mitglieder, wovon 22'000 in über 150 Kirchgemeinden in ganz Italien verteilt sind. Schwerpunkt der Waldenser ist die Diakonie. Dieser Dienst am Nächsten manifestiert sich unter anderem in Kindergärten, Schulen, Jugend- und Altersheimen, der Flüchtlingsarbeit sowie Ferien- und Kurszentren. Unterstützt werden die Waldenser auch von einem Komitee in der deutschen Schweiz. 

www.waldenser.ch


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.