Logo
Gesellschaft

24’000 Worte pro Sekunde

24.05.2021
Die Covid-19-Situation trägt dazu bei, dass soziale Medien intensiver genutzt werden. Das spürt auch die Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau. Bereits in vielen Kirchgemeinden werden Facebook & Co eingesetzt, um kirchlichen Inhalt zu teilen. Der Kirchenrat des Kantons Thurgau hat sich dazu entschieden, vermehrt auf Bewegtbilder zu setzen.

Gerda Schärer, Kirchenrätin der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau, betont, dass sich der Kirchenrat schnell einig war, Videos einzusetzen. In der heutigen Zeit verbreite sich ein grosser Teil von Informationen über die sozialen Medien, sei es über Youtube, Instagram oder Facebook. Die Videos sollen die Printmedien und die Webseite ergänzen. Damit werde ein neuer Zugang zur Kirche geschaffen. Man hoffe, damit mehr Menschen zu erreichen.

Neues Logo «Kreuz im Licht»
Der Kirchenrat will im ersten Video in einer zeitgemässen Art aufzeigen, dass die Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau mit dem neuen Logo «Kreuz im Licht» in der Öffentlichkeit in einem neuen Kleid in Erscheinung tritt. Das Video soll die Kommunikation des neuen Logos im Kirchenboten, in der Presse, auf der Webseite sowie auf den internen Kanälen unterstützen. Videos seien ein Kommunikationsmittel und dienten als «Türöffner », so Ernst Ritzi, Aktuar des Kirchenrats. Dario Hässig, der Produzent des ersten Videos, sagt, dass das Medium Video zurzeit eine häufig genutzte Form für Online-Inhalte sei, die am meisten Interaktionen mit sich bringe. Die Kirche könne Themen in einem Video viel lebendiger präsentieren als in einem Text. Darauf setzt Ritzi, denn Hässig ist als Fotografie- Student an der Schule für Gestaltung St. Gallen und Jungunternehmer im Bereich von Bewegtbildern einer, der es wissen muss.

Videos werden ergänzt
Kirchenmitglieder können sich in kurzer Zeit und bequem am Smartphone oder am Computer informieren. Wer Interesse hat, wird auf der Webseite der Landeskirche oder im Kirchenboten mit weiterführenden Informationen versorgt. Ernst Ritzi: «Wir wollen, dass die Menschen sich in unsere Botschaften vertiefen, sich aktiv beteiligen und so von den kirchlichen Angeboten profitieren können.» Mit der Bettagsbotschaft beispielsweise soll nicht nur das Interesse geweckt werden, sondern man will die Menschen zum Nachdenken anregen. Mit den Videos sollen die Kirchbürgerinnen und Kirchbürger und die Kirchgemeinden auf Angebote aufmerksam werden, die einen Mehrwert bieten. Das erste Video wird im Juni 2021 veröffentlicht.

Weitere Videos folgen
Weitere Videos, wie zum Beispiel die Bettagsbotschaft 2021, ein Berufsportrait einer Religionslehrperson und ein Vorstellungsvideo der Erwachsenenbildungsstätte Tecum sind für den Juli, August und November geplant. Dario Hässig betont, dass mit einem Video unmissverständlich erklärt werden kann, um welches Thema es sich handelt. Oft reiche eine Bildstrecke nicht dazu aus, um Informationen auf verständliche Art zu publizieren. Des Weiteren sei es bequemer, ein Video zu konsumieren statt einer Bildstrecke mit Begleittext. «Wenn ein Bild mehr als tausend Worte sagt, dann sagt ein Video mindestens 24'000 Worte pro Sekunde», so Dario Hässig. Er könne sich gut vorstellen, eine Art Videopodcast von verschiedenen Gottesdiensten zu machen oder regelmässige Themenexkurse ausserhalb der Kirche zu dokumentieren. So könne eine zweite Schiene geschaffen werden, um beispielsweise die wöchentlichen Gottesdienstinhalte zu gestalten.

 

(Bettina Salzmann)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.