Logo
Leben & Glauben

«Gerne gebe ich meinen Glauben an andere Kinder weiter»

25.05.2021
Lisa Halter findet es schön, dass im Turnverein jeder mitmachen kann und sie ein Team sind sowie, dass sie sich immer motivieren aber auch ein bisschen konkurrieren. Der Glaube gibt ihr in schwierigen Situationen Halt und gibt ihr zu verstehen, dass sie keine Angst haben muss.

Lisa Halter


Alter:
 16
Wohnort: Märwil
Beruf: Fachfrau Gesundheit in Ausbildung
Kirchliches Engagement: Cevi-Leiterin und Leiterin des Teenie-Clubs in der Evangelischen Kirchgemeinde Affeltrangen-Baunau-Märwil
Mitgliedschaft: Turnerinnenriege Märwil
Hobbys: Gitarre, turnen, snowboarden

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Am Vereinsleben gefallen mir besonders das Zusammensein und die abwechslungsreichen Trainings. Schön finde ich, dass jeder mitmachen kann und wir ein Team sind. Ebenfalls mag ich, dass man sich gegenseitig immer wieder motivieren und auch ein bisschen konkurrieren kann. Die Abwechslung bei uns im Turnverein schätze ich sehr.

Was könnte man verbessern in Ihrem Verein?
Leider fehlt bei uns im Verein der Nachwuchs. Dadurch vermissen wir den Austausch zwischen den verschiedenen Altersgruppen. Daher wäre es schön, wenn wir auch mehr jüngere Turnerinnen im Training begrüssen dürften.

Welchen Beitrag kann Ihr Verein für die Gesellschaft leisten?
In unserem Turnverein werden Jung und Alt sportlich miteinander verbunden. Dadurch entsteht eine Gemeinschaft, in der es nicht nur um sportliche Höchstleistung geht. Diese Gemeinschaft schafft einen grossen Zusammenhalt, was ein gutes Vereinsleben auch ausmacht.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Der Glaube gibt mir Halt in schwierigen Situationen meines Lebens. Durch den Glauben durfte ich zudem viele neue und interessante Menschen kennenlernen. Sehr gerne gebe ich meinen Glauben im Cevi oder im Teenie-Club an andere Kinder und Jugendliche weiter. In meinem Alltag ist der Glaube eine Stütze, welche mir zu verstehen gibt, keine Angst haben zu müssen.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Meiner Ansicht nach könnte das spielerische, unbeschwerte und fröhliche Zusammensein etwas sein, was die Kirche vom Turnverein lernen und übernehmen könnte. Unsere Kirchgemeinde könnte, um Jugendliche mehr fürs Gemeindeleben zu begeistern, etwas von der Spontaneität unseres Turnvereins mitnehmen. So können nämlich viele unvergessliche Erlebnisse entstehen.

 

(Interview: Jana Grütter)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.