Logo
Kirche

Kirche neu zu denken und leben

25.05.2021
Diakonin Flavia Hüberli wird ab 1. November 2021 zur Botschafterin, Geburtshelferin und Begleiterin für neue Ideen im kirchlichen Leben. Der Thurgauer Kirchenrat hat die 38-Jährige zur ersten Inhaberin der Innovationsstelle «Start up Kirche» gewählt.

Die Stelle «Start up Kirche» der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau ist besetzt. Diakonin Flavia Hüberli bringt aus ihrer vielfältigen Tätigkeit in der kirchlichen Jugendarbeit Pioniererfahrungen mit, wenn sie ab 1. November 2021 im Auftrag der Thurgauer Landeskirche neue Möglichkeiten des kirchlichen Lebens anregen und zusammen mit kirchlichen Partnern umsetzen und erproben soll.

 

Erfahrungen als Pionierin in der kirchlichen Jugendarbeit
Die 38-Jährige ist im st. gallischen Teil der Evangelischen Kirchgemeinde Neukirch an der Thur aufgewachsen. Nach einer kaufmännischen Ausbildung hat sie ihr Engagement in der kirchlichen Jugendarbeit zum Beruf gemacht und war von 2003 bis 2006 beim Cevi Ostschweiz als Jugendarbeiterin für die Arbeitsbereiche Jungschar und Jugend+Sport tätig. Ihre fachliche Qualifikation gewann als Diakonin gewann sie, als sie von 2006 bis 2010 die Ausbildung am Theologisch-diakonischen Seminar TDS in Aarau absolvierte. Pionierarbeit leistete sie ab 2010 in den Kirchgemeinden Neukirch an der Thur und Schönholzerswilen beim Aufbau der Jugendarbeit «Jump». Ihre 75-Prozent-Stelle als Jugendarbeiterin wird durch einen kirchlichen Verein auf der Basis von Gönnerbeiträgen und Spenden finanziert. Zum «Jump»-Programm gehören unter anderem ein Jugendtreff, Praise-Meeting-Gottesdienste für junge Erwachsene, Beach-Camps in Spanien und ein Meeting-Point für Jugendleiterinnen und -leiter.

 

«Kirchliche Erprobungsräume» in Deutschland erkunden
Verbunden mit Ihrer Tätigkeit in der kirchlichen Jugendarbeit hat Flavia Hüberli in verschiedenen Gremien der Landeskirche mitgearbeitet. Im Jahr 2015 wurde sie vom Kirchenrat zusammen mit ihrem Ehemann Mathias Hüberli zur Diakonin ordiniert. Der Kirchenrat ist überzeugt, dass Diakonin Flavia Hüberli für die neue Stelle «Start up Kirche» gute Voraussetzungen mitbringt, weil sie in der kirchlichen Jugendarbeit Erfahrungen mit gelingenden und aber auch mit nicht gelingenden Projekten und Ideen gemacht hat. Für ihre neue Aufgabe wird sich Flavia Hüberli die Erfahrungen zu Nutze machen, die deutsche Landeskirchen mit «kirchlichen Erprobungsräumen» im ländlichen Umfeld gemacht haben.

 

Stelle «Start up Kirche» passt zu Legislaturzielen
Neben neuen Formen von kirchlichem Leben und kirchlicher Gemeinschaft stehen auch diakonische Projekte mit Pilotcharakter im Fokus der Stelle «Start up Kirche». Flavia Hüberli versteht ihre neue Arbeit als Horizonterweiterung über ihre bisherige Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen hinaus. Die Stelle «Start up Kirche» im Umfang von 50 Stellenprozent tritt sie am 1. November 2021 an. In ihrer Arbeit wird sie in engem Kontakt mit dem Kirchenrat stehen, der das Erproben und Umsetzen von neuen Ideen im kirchlichen Leben in seinen Legislaturzielen festgehalten hat. Die Stelle «Start up Kirche» soll in ihren Projekten in enger Partnerschaft mit den Kirchgemeinden arbeiten.

 

(Ernst Ritzi)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.