Logo
Politik

Es braucht eine Trendwende

25.05.2021
Agrarinitiativen: Simon Weilenmann antwortet auf die Frage, was Landwirte zu kirchlichen Argumenten meinen.

Zusammen mit meiner Frau und unseren vier Kindern bewirtschafte ich 21 Hektaren Land in Basadingen. Auf unseren Feldern wachsen Getreide, Hartweizen, Soja, Karotten, Kartoffeln und Rhabarber. Wir haben einen kleinen Rebberg und einen Obstgarten, Mutterkühe, ein paar Schafe und drei Esel. Ich bin auf diesem Bauernhof aufgewachsen. 1992, als ich zwölf Jahre alt war, hat mein Vater auf biologische Landwirtschaft umgestellt. Wir verzichten seitdem auf Pestizide, auch im Reb- und Obstbau. Wir füttern unsere Tiere ausschliesslich mit hofeigenem Futter und verwenden nur organischen Dünger. Von diesen Grundprinzipien der biologischen Landwirtschaft bin ich überzeugter denn je. Wenn wir weiterhin den Boden, das Ökosystem, ja sogar das Grundwasser, so stark belasten, ist die Lebensgrundlage für uns Menschen gefährdet. Es braucht eine Trendwende: Weg von der Agrochemie, hin zu biologischen Methoden in der Landwirtschaft. Die Schweiz gehört zu den Ländern mit einem besonders hohen Pestizideinsatz. Wir müssen in Zukunft regionale Ressourcen nutzen, nachhaltige Anbaumethoden fördern und entwickeln und robustes und gesundes Pflanzgut züchten und verwenden. Nicht Monokulturen, sondern Vielfalt auf den Feldern mindert das Ausfallrisiko und bringt stabile Erträge. Die beiden Agrar-Initiativen geben Perspektiven für eine zukunftsfähige, vielfältige und faire Nahrungsmittelproduktion. Meine Familie und mich motiviert dieser Wandel und er stimmt uns positiv.


Hier können Sie mitdiskutieren!


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.