Logo
Kirche

Jugendraum nachhaltig renoviert

25.05.2021
Zum zweiten Mal verleiht die Evangelische Landeskirche Thurgau einen Impulspreis für engagierte Jugendarbeit in den Kirchgemeinden. Die Renovation des Jugendraums in Neukirch an der Thur holt sich den dritten Platz.

Den bestehenden Jugendraum kostengünstig renovieren und multifunktional einrichten: So lautete das Ziel, das sich die evangelischen Kirchgemeinden Neukirch an der Thur und Schönholzerswilen innerhalb der «Jump»- Jugendarbeit gesetzt hatten. Dazu brauchte es nebst einem ökonomisch denkenden auch einen kreativen Kopf. Diesen fand Jugendarbeiterin Flavia Hüberli in der Person von Karin Hug. «Mit Flavia Hüberli habe ich schon manche Idee umgesetzt», sagt die 48-Jährige, die seit 18 Jahren mit ihrer Familie neben der Kirche wohnt.

Die Idee war schnell geboren
Karin Hug kannte den Jugendraum von den Jump-Angeboten, den ihre Kinder besuchten. Zudem ist sie bei der Kirchgemeinde als Hauswartin tätig. «Das Mobiliar war bunt zusammengewürfelt und abgenutzt», sagt Hug. Kaum angefragt, wusste sie innert Stunden, wie der fertige Jugendraum aussehen sollte. Während Flavia Hüberli sich um das Organisatorische kümmerte, überlegte sich Karin Hug die Art der Ausstattung und Ausgestaltung.

Innert Kürze umstellbar
Dabei gab es zwei Knackpunkte zu bewältigen: Die Arbeiten durften nicht länger als drei Wochen dauern und das Budget von 20'000 Franken erlaubte keine grossen Sprünge. Punkto Budgetrahmen konnte Karin Hug ihre Kreativität und ihren Nachhaltigkeitssinn, ihre Stärken, einsetzen. Sie stöberte rund ein Jahr lang intensiv auf Online-Marktplätzen oder in Brockenhäusern, so dass ausser dem Sofa das gesamte Mobiliar aus zweiter Hand gekauft wurde. Ausgediente Paletten wurden von Freiwilligen auseinandergenommen, geschliffen und fanden als Bar, Bühne, Salontisch oder Heizungsabdeckung neue Verwendung. Wegen des knappen Zeitrahmens engagierte man regionale Handwerker. «Die 16 Freiwilligen – Jugendliche und junge Erwachsene – halfen beispielweise beim Entsorgen oder Abholen der Ware», so Hug. Auch die Herausforderung, dass der Raum rasch umgestellt werden kann, gelingt unter anderem dank zusammenklappbarem Mobiliar. Nach drei Wochen Umbauzeit konnte der Jugendraum im Dezember 2020, corona-konform mit Anmeldung und in verschiedenen Zeitfenstern, feierlich eröffnet werden. Hug sagt dazu: «Die Reaktionen von Jung und Alt waren allesamt positiv. Und der Jugendraum wird auch sehr rege und für verschiedene Anlässe genutzt.»

 

(Claudia Koch)

Die Artikel über das erstplatzierte Projekt aus Tägerwilen und das zweitplatzierte Projekt aus Diessenhofen sind in der April- und der Mai-Ausgabe erschienen. Alle Projektunterlagen zum Nachmachen für andere Gemeinden auf: evang-tg.ch/impulspreis


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.