Logo
Leben & Glauben, Gesellschaft

Bumerang der Freude

27.05.2021
Der Buchser Fritz Beglinger, CEO und Oberstleutnant, macht beim Kirchenkaffee mit.

«Was hast du davon, dass du dich als Freiwilliger in der Kirchgemeinde engagierst?», frage ich Fritz Beglinger, seit sechs Jahren pensioniert, Ehemann, dreifacher Vater, vierfacher Grossvater. Seine Antwort: «Sehr viele gute Begegnungen, von denen ich enorm profitiert habe, gerade auch mit Menschen, mit denen ich sonst nicht unbedingt auf einer Wellenlänge bin.»

Fritz ist überzeugt: Kirche funktioniert nur, wenn Menschen sich mit ihren Begabungen engagieren. Wenn das nur die Profis tun, also die Pfarrpersonen und Diakone, dann ist die Kirche nicht mehr als ein «religiöser» Dienstleistungsbetrieb.

 

Er hat selten etwas gemacht, ohne nicht zuerst mit Gott darüber zu reden.

 

Angefangen hat sein kirchliches Leben und Engagement in der Sonntagschule der Kirchgemeinde Buchs, später dann in der JK, der Jungen Kirche. Die Jugendlichen trafen sich damals nicht nur am Samstagabend unter ihresgleichen, sondern hüteten auch Kleinkinder, am Sonntagmorgen während des Gottesdienstes und unter der Woche abends, wenn Eltern jemanden zum Aufpassen brauchten. 

Nach seinem Abschluss als Betriebsökonom an der HWV und einigen Jahren Arbeit in Zürich und im Aargau ist er mit seiner Frau Elisabeth nach Buchs zurückgekehrt. Er wurde Familienvater, CEO einer Firma im Werdenberg, war dafür oft auf der ganzen Welt unterwegs, machte Karriere im Militär und amtete 14 Jahre als Präsident der Kirchgemeinde. «Im Rückblick eine sehr strenge Zeit; aber Gott hat uns durchgetragen, auch weil meine Frau hinter dem Engagement stand und Mitchristen für uns und meine Arbeit gebetet haben», sagt er. 

Überhaupt hat er selten etwas gemacht, ohne zuerst mit Gott und mit seiner Frau darüber zu reden. Und die Liste seiner freiwilligen Tätigkeiten ist wirklich lang: Präsident der HWV-Studentenvereinigung, Vorstandsmitglied des Turnvereins, Mitglied der GPK der Kirchgemeinde, Co-Leiter eines Hauskreises in einer Alterssiedlung, Mitglied im Besuchsteam des Diakonievereins Werdenberg und im Vorstand des RwandaMissionsfonds, im Kirchenkaffeeteam und im Segnungsteam. Daneben engagiert er sich auch bei den Gideons, die Bibeln in öffentlichen Institutionen verteilen, ist Sprecher beim Wort zum Tag der Bibelgesellschaft Ostschweiz und auch immer wieder bereit, bei kurzfristigen Projekten in der Gemeinde mitzuhelfen.

 

«Es freut mich, zu sehen, dass mein Dienst andern Menschen eine Hilfe ist.»

 

Warum er das alles mache, frage ich ihn. Er tue es, weil er das von seinen Eltern vorgelebt bekommen habe und es für seine Generation einfach selbstverständlich sei. Er tue es auch, weil er selber am meisten davon profitiere und weil es ihn freue, zu sehen, dass sein Dienst anderen Menschen eine Hilfe sei. Ausserdem möchte er der Gesellschaft etwas zurückgeben von all dem Guten, das er selber bekommen habe. Einer der besonders eindrücklichen Momente war für ihn, als am Ende eines Gottesdienstes in Bujumbura (Burundi) ein junger Mann zu ihm kam, der im nahe gelegenen Spital als Arzt arbeitet,
und sich herzlich bedankte, dass der Rwanda-
Missionsfonds ihm das Medizinstudium mit-
finanziert hat.

Energie für all sein Engagement tankt der stets ruhig und überlegt wirkende Mann beim regelmässigen Besuch des Gottesdienstes, bei täglichen Spaziergängen mit Frau und Hund, beim Lesen, Trompetespielen, Grosskinderhüten oder Velofahren. Obwohl ich ihn nun schon 24 Jahre kenne, bin ich ganz neu beeindruckt. Und dankbar, Menschen wie ihn als Freiwillige in unserer Kirchgemeinde zu haben.

Text | Foto: Marcel Wildi, Pfarrer in Buchs/Diepoldsau-Widnau-Kriessern – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.