Logo
Kirche

Unbezahlt, aber Gold wert

27.05.2021
Der Schlüssel zum Einbezug von Freiwilligen liegt im persönlichen Kontakt. Sie zu begleiten und ihre Arbeit wertzuschätzen ist aber aufwendig. Die Kirchgemeinde Gossau-Andwil zeigt, wie es gelingt.

130 Osternestchen hat Isabelle Contratto mit drei Helfern verteilt. Sie sind durch Gossau gefahren und haben alle persönlich übergeben. «Das war eine Heidenarbeit», resümiert sie, «aber wir wollten den Leuten zeigen, dass wir sie trotz Corona nicht vergessen haben.»

Die «Leute», das sind Menschen, die sich freiwillig in der reformierten Kirche Gossau-Andwil engagieren. Sie leiten Kinder- und Jugendlager, kochen für den Seniorenzmittag, holen Leute mit dem Kirchenbus zum Gottesdienst ab, helfen Flüchtlingen bei Jobsuche und Bürokram oder arbeiten in der Kleiderbörse mit – die Liste liesse sich problemlos verdreifachen. Über 150 Freiwillige sind in der Kirchgemeinde aktiv. Zuständig für sie ist Isabelle Contratto, die in der Kirchenvorsteherschaft das Ressort Freiwilligenarbeit betreut. Wie schafft sie es, den Überblick zu behalten?

«Anita Frehner, unsere Sekretärin, hat den Überblick und führt eine aktuelle Liste», lobt Contratto. Denn es sei wichtig, den Freiwilligen Sorge zu tragen, den Kontakt zu pflegen. «Jede Gruppe hat eine Leiterin», erzählt sie, «meine Ansprechperson.» Einmal im Jahr lade sie diese in ein Café ein, um zu erfahren, wo der Schuh drückt. «Zuhören und Zeit schenken ist eine Form von Wertschätzung.» Alle zwei Jahre gebe es zudem ein grosses Dankesessen für alle Angestellten und Freiwilligen. «Das ist dann eine grosse Kiste mit speziellem Rahmenprogramm.» In den Zwischenjahren können die einzelnen Freiwilligengruppen selbst etwas unternehmen, einen Ausflug zum Beispiel. «Wir müssen sie aber dazu regelrecht ermuntern», sagt Contratto, «oft sind sie fast zu bescheiden.»

Dort hingehen, wo die Leute sind

An Freiwilligen mangelt es der Kirchgemeinde Gossau-Andwil nicht. Wie schafft sie es, Menschen für die Mitarbeit zu gewinnen? «Die beste Werbung ist Mund-zu-Mund-Propaganda», stellt Contratto fest. «Wichtig ist auch, sich im Bistro zu zeigen.» Sie gehe dorthin mittagessen, einfach, um mit den Leuten ins Gespräch zu kommen, zu hören, was sie bewegt. «So gewinne ich manchmal auch eine freiwillige Mitarbeiterin.» Das Bistro gehört zum Gemeinschaftshaus Witenwis, einem kürzlich gebauten kirchlichen Begegnungszentrum für Jung und Alt.

Bei der Jobsuche wichtig

Manchmal melden sich auch Zugezogene von sich aus: Sie seien neu in Gossau, würden sich gerne engagieren. Dann lädt Contratto sie zum Kaffee ein, um herauszufinden, welche Tätigkeit zu ihnen passt. Und sie erklärt ihnen die Rahmenbedingungen. Alle Freiwilligen sind über die Kirchgemeinde haftpflichtversichert, erhalten einen Nachweis ihrer Tätigkeit, den sie auch Bewerbungen beilegen können. «Für Junge, die eine Lehrstelle oder einen Job suchen, kann das Gold wert sein.»

Was sind das für Leute, die sich freiwillig in der Kirchgemeinde engagieren? «Viele haben mit der Kirche gar nicht so viel am Hut», sagt Contratto. «Es sind Vereinstypen, die am gesellschaftlichen Leben teilhaben wollen – ob nun im Turnverein oder in einem kirchlichen Dienst.» Es gebe aber auch einige, die oft in den Gottesdienst kämen, denen die christliche Botschaft wichtig sei. «Diese sind sehr wertvoll. Vielleicht sprechen sie ein Gebet, bevor sie sich an die Arbeit machen. Der Dienst bekommt dadurch eine zusätzliche Dimension.»

Text: Stefan Degen | Foto: Elke Hegemann – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2021

 

Aktive Reformierte

Die typische Freiwillige in der Kirchgemeinde Gossau ist eine frisch pensionierte Frau. Rund drei Viertel der Freiwilligenarbeit wird von Frauen geleistet. Dem Gesamtbild formeller Freiwilligenarbeit in der Schweiz entspricht das aber nicht. Laut der neusten Erhebung des Freiwilligen-Monitors Schweiz engagieren sich etwas mehr Männer als Frauen in Vereinen und Organisationen, vor allem im Sportbereich. Der Freiwilligen-Monitor schlüsselt auch nach Konfession auf. Am aktivsten sind demnach die Reformierten, dicht gefolgt von den Katholiken. Bei Konfessionslosen und Angehörigen anderer Konfessionen und Religionen ist der Anteil derer, die sich in Vereinen und Organisationen freiwillig engagieren, tiefer. (sd)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.