Logo
Kirche

Kirchenasyl in Gretschins

27.05.2021
Fledermäuse: Kirchgemeinde Wartau will sie weiterhin schützen und ihr Logis erhalten.

Sennwald hat sie, aber auch die Kirche Gretschins: Alpenlangohren. Um deren Schutz will sich die Vorsteherschaft der Kirchgemeinde Wartau weiterhin kümmern. Diese Absicht, verbunden mit Aufgaben und Pflichten gegenüber den Fledermäusen, hat sie letzthin erneut unterstrichen. Anlass war der Besuch des Naturfotografen und Biologen René Güttinger, der das Fledermausschutzprojekt St. Gallen-Appenzell koordiniert. Die St. Martinskirche hat derzeit eine Kolonie mit 40 Alttieren, die jeweils im Sommer aufwendig gezählt werden. Zu erkennen sind die Tiere an ihren dunklen Gesichtern, der hellen Unter- und Halsseite sowie dem dreieckigen Unterlippenpolster. 

Bedrohte Tierart

Wie die meisten Fledermausarten, sind auch die Alpenlangohren gefährdet. Intensive land- und forstwirtschaftliche Nutzung schmälert die Insektenvielfalt. Obstgärten und Hecken müssen dabei häufig weichen, und so schwinden Jagdgebiete und Orientierungshilfen für die kleinen Tiere. Für sie verheerend können auch Dachrenovationen sein. Dies zeigte sich in Gretschins selbst. Anfang der 1990er-Jahre wurde der Dachstock der Kirche isoliert und die Langohren wurden ausgesperrt. Nur dank der Initiative des ehemaligen Kirchgemeindekassiers Werner Keller und einer Beratung kam es um die Jahrtausendwende zur Wiederbesiedlung des Kirchturms. 2002 wurden bereits wieder zehn Tiere angetroffen. Für Keller war dann klar, dass die Fledermäuse Anrecht auf ewiges Kirchenasyl in der St. Martinskirche in Gretschins haben.

Text: Katharina Meier | Foto: René Güttinger – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.