Logo
Kirche, Gesellschaft

«Ich will nicht, dass es ein Müssen wird»

27.05.2021
Aline Pfister leitet in Wil Worship-Abende und organisiert Jugendgottesdienste – freiwillig und unbezahlt. Trotz ihres grossen Engagements sucht sie keine kirchliche Anstellung. Denn Wertschätzung erhält die 24-Jährige auch so.

«Für jeden Worship-Abend stellen wir extra eine Band zusammen und üben vier, fünf Mal», antwortet Aline Pfister auf die Frage, ob ihr freiwilliges Engagement in der Kirche Wil zeitintensiv sei. Das ist es alleweil. Denn neben den Worship-Abenden organisiert sie auch noch den Jugendgottesdienst «Alive». Rund 150 Stunden wende sie jährlich für ihre kirchliche Arbeit auf, schätzt sie. Ohne einen Franken Entschädigung, nota bene.

In der Kirche gross geworden

Aline Pfister ist in der Kirche gross geworden. «Eine Zeit lang habe ich sogar direkt neben der Kirche gewohnt», erzählt sie. Sie habe als Kind den «Kolibri» besucht, während ihre Eltern im Gottesdienst waren. Später war sie in Jugendlagern dabei. «Wir waren eine Clique und sind es bis heute.» Das sei mit ein Grund, weshalb sie als Erwachsene der Kirche treu geblieben sei: «Dass meine Freundinnen und Freunde dort sind.»

Hat sie nie eine kirchliche Anstellung in Erwägung gezogen? «Das habe ich mir tatsächlich einmal überlegt», antwortet die gelernte Optikerin, die nun Sozialpädagogik studiert und nebenbei zu 60 Prozent in einem Internat arbeitet. Aber mein Glaube ist etwas Persönliches, mein Hobby gewissermassen.» Gerade weil ihr der Glaube wichtig sei, wolle sie verhindern, dass es ein Müssen wird.

Auch mal Nein sagen

Aline Pfister schätzt es, sich in der Kirche einzubringen. Manchmal erhalte sie aber auch Anfragen, da schlucke sie leer und denke: «Traue ich mir das wirklich zu? Kann ich das? Will ich das?» Zum Glück könne sie gut Nein sagen, wenn es ihr zu viel werde. Doch Herausforderungen seien auch bereichernd. So habe sie sich vor einigen Jahren nicht vorstellen können, am «Alive»-Gottesdienst vorne zu stehen und einen Input zu halten. Dazu sei sie zu zurückhaltend, zu schüchtern gewesen. Mittlerweile habe sie nun aber einige Inputs gehalten.

Nächste Generation am Start

Mit Freude sieht Pfister, wie in der Kirchgemeinde eine neue Generation von Jugendlichen heranwächst: «Zu sehen, wie sie sich mehr zutrauen, wie sie Fortschritte machen, das ist schon cool.» Für ihre Arbeit erhält sie viel Wertschätzung: Von den Jugendlichen, von der Kirchenvorsteherschaft, von den kirchlichen Angestellten. Besonders gefreut hat sie, dass die Kirchgemeinde die Retraite des «Alive»-Leitungsteams unterstützt hat.

Wurmt es sie denn nicht, dass Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter für ähnliche Arbeit bezahlt werden, die sie unentgeltlich erledigt? «Manchmal denke ich schon so», gibt sie unumwunden zu. «Andererseits kann ich mir mein Engagement aussuchen. Angestellte müssen auch Dinge erledigen, die sonst niemand machen will.»

Text | Foto: Stefan Degen – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.