Logo
Wirtschaft

Grosse Nachfrage an kirchlicher Beratung für Arbeitslose

03.06.2021
René Büchi von der landeskirchlichen Beratungsstelle für Arbeitslose blickt auf ein schwieriges und ereignisreiches Jahr zurück. Die Zahl der Ratsuchenden ist nicht grösser geworden, aber die Anzahl der Beratungsgespräche hat im Jahr 2020 um ein Drittel zugenommen.

René Büchi, Stelleninhaber der landeskirchlichen Beratungsstelle für Arbeitslose blickt auf ein schwieriges und ereignisreiches Jahr zurück: „Die Zahl der Erwerbslosen lag im März 2020 schweizweit, aber auch im Thurgau, sehr tief. Nach Ausbruch der Pandemie schnellten die Zahlen Dank der Möglichkeit von Kurzarbeit zwar nicht derart in die Höhe, wie zu befürchten war, aber das Klima hat sich deutlich verändert.“ Dies hat sich auch auf die Tätigkeit der Beratungsstelle in Weinfelden ausgewirkt.

Durch Lockdown verschärfte Probleme
Die Zahl der Ratsuchenden ist kaum grösser geworden, doch die Anzahl Gespräche hat im vergangenen Jahr zugenommen. So suchten 146 Menschen wegen Erwerbslosigkeit oder Schwierigkeiten im Zusammenhang mit ihrem Arbeitsverhältnis die Beratungsstelle auf. Dies sind nur 5 Ratsuchende mehr als im Vorjahr, doch die Beratungsgespräche haben um ein Drittel von 317 auf 427 zugenommen. Thema war dabei nicht nur die Stellensuche, sondern auch Probleme im privaten Umfeld, die sich wegen des Lockdowns noch verschärft hatten. René Büchi rechnet mit einem für ihn und die Beratungsstelle herausfordernden Jahr 2021.

Diakonischer Dienst am Mitmensch
Die von der Evangelischen Landeskirche getragene Beratungsstelle an der Bahnhofstrasse 5 in Weinfelden begleitet die Hilfesuchenden unabhängig von Herkunft, Konfession und Religion. Sie ist eingebunden in ein Netzwerk von Fachstellen und untersteht der Schweigepflicht. Die kostenlose Beratung schliesst neben der fachlichen Begleitung auch die Möglichkeit der persönlichen Seelsorge ein, sofern Ratsuchende das wünschen. Die kirchliche Beratungsstelle sieht sich dem diakonischen Anliegen -dem Dienst am Mitmenschen- verpflichtet.

 

(Brunhilde Bergmann)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.