Logo
Kirche

Sorgende Gemeinschaften – die Lebensform der Zukunft

21.06.2021
Gemeinsam ist besser als einsam: In Caring Communities kümmern sich Nachbarn und Mitbewohner um einander. Eine Tagung stellt verschiedene Initiativen vor.

Gemäss dem Bundesamt für Statistik lebte Ende 2019 in gut einem Drittel aller Privathaushalte in der Schweiz nur eine Person. Neben jungen Singles sind das oftmals alleinstehende ältere und alte Menschen, die nicht mehr mobil und auf Hilfe oder Pflege angewiesen sind. Die Gefahr, dass sie vereinsamen oder pflegende Angehörige überfordert sind, ist gross.

Einen Gegentrend zur sozialen Vereinzelung setzen Caring Communities. Diese sorgenden Gemeinschaften gelten als Lebensform der Zukunft. Quartierbewohner oder Wohngemeinschaften kümmern sich um einander, helfen sich gegenseitig und setzen sich für das Zusammenleben ein. Christliche Gemeinschaften praktizieren dies seit Jahrzehnten. Sorgeaufgaben betreffen jedoch die ganze Gesellschaft und beschäftigen heute auch die Wirtschaft und die Politik.

Im September widmet sich eine Tagung in Reinach dem Thema. Sie stellt die Ergebnisse einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz über Caring Communities vor und zeigt auf, welche sorgenden Gemeinschaften während der Corona-Zeit entstanden sind.

Verschiedene Workshops befassen sich mit existierenden Caring Communities, darunter die Projekte «achtsamer » im Bezirk Josefstadt in Wien und die Diakoniegemeinschaft Albisrieden.

Ob alt oder jung – niemand soll allein sein
Die Bewohner der Josefstadt entwickelten zusammen mit Unternehmen, Schulen und Hilfsorganisationen eine sorgende Gemeinschaft. Von der Unterstützung profitieren Hochaltrige und Gebrechliche, Menschen mit chronischen Krankheiten oder Demenz sowie ihre Angehörigen. Sie sollen am sozialen und kulturellen Leben teilhaben können. Begegnungsorte, wo man von sich erzählen kann und einander zuhört, ermöglichen dies. Zusammen mit praktischen Angeboten wie etwa Hausbesuchen von Ergotherapeuten oder Beratungen. Entlastung und Hilfe finden aber auch Familien, etwa bei den Hausaufgaben-Buddies während der Corona-Zeit.

Die Diakoniegemeinschaft in Albisrieden besteht aus sechs jungen Frauen und Männern aus der reformierten Kirchgemeinde Zürich. Sie leben in einem Pfarrhaus, das sie selber umgebaut haben. Gemäss den Initianten soll es ein Treffpunkt und ein Raum der Spiritualität sein, aber auch ein Ort, an dem man einfach «abhängen » und diskutieren kann. In der Wohngemeinschaft finden Menschen, die sich in einer Notsituation befinden, vorübergehend ein Zimmer.

Karin Müller

Tagung «Caring Communities», Samstag, 11. September, 9–17 Uhr, reformiertes Zentrum Mischeli, Reinach. Die Tagung der Diakoniekommission und der Fachstelle für Gender und Bildung der reformierten Kirche Baselland steht allen Interessierten offen. Anmeldung (Link ab 25. Juni aktiv) oder caringcommunities@refbl.ch, Infos


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.