Logo
Kirche, Politik

Der religiösen Mündigkeit verpflichtet

25.06.2021
Das Konzept «Junge Menschen in der Kirche» zeigt auf, was junge Menschen von der Kirche erwarten dürfen. Über das Konzept berät die St. Galler Synode am kommenden Montag, 28. Juni.

Taufe, Chrabbelgottesdienste, Kinderlager, Religionsunterricht, Familienfeiern, Erlebnisprogramme oder Konfirmationsunterricht – Kirchgemeinden sind vielfältig mit jungen Menschen unterwegs. Um einen roten Faden in diese Arbeit zu legen, entwickelte die St.Galler Kirche das Konzept «Junge Menschen in der Kirche». Nun liegt es vor und wird am kommenden Montag durch die Synode, dem Kirchenparlament der Evangelisch-reformierten Kirche, beraten.

Was dürfen junge Menschen erwarten?
Ziel des Konzeptes sei es, aufzuzeigen, was junge Menschen von der Kirche erwarten dürften, sagt Martin Schmidt, Präsident des Kirchenrates. Bisher seien die verschiedenen kirchlichen Angebote wie Schule, Kinder- und Jugendarbeit oder Konfirmandenunterricht in der Kirchenordnung separat behandelt worden. Neu sollen Ziele und Handlungsfelder für die einzelnen Altersstufen definiert werden.

Klarheit schaffen
Vorschub erhielt das Konzept auch durch den Entscheid der Regierung des Kantons St.Gallen, ab dem kommenden Schuljahr das Fach Ethik Religionen Gemeinschaft (ERG) nur noch durch die Schulen zu erteilen. Bisher teilten sich Kirchen und Schule diese Aufgabe. «Mit dem Konzept wollen wir möglichst rasch auch Klarheit schaffen, wie es für Religionslehrpersonen, ihren Unterricht und Schülerinnen und Schüler weitergeht», sagt Barbara Damaschke-Bösch, zuständige Kirchenrätin.

Stellenausbau bei der Kommunikation 
Neben dem Konzept befindet die Synode über die Rechnung und den Amtsbericht 2020 sowie einen Stellenausbau bei der kantonalkirchlichen Kommunikation. Die Rechnung der Kantonalkirche schliesst bei einem Aufwand von 22,7 Millionen Franken und einem Ertrag von knapp 23,15 Millionen Franken um 590 000 Franken besser ab als budgetiert. Das Budget war noch von einem Rückschlag von rund 130 000 Franken ausgegangen.

Die Synode tagt am kommenden Montag in der Kirche St.Laurenzen in St.Gallen. Wegen der nötigen Schutzvorkehrungen sind zur Synode allerdings keine Besucherinnen und Besucher zugelassen.  


Text: kid/Ack, Foto: meka – Kirchenbote SG, 25. Juni 2021

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.