Logo
Gesellschaft, Religionen

«Ich hab ja nix zu verbergen»

01.07.2021
Franz von Assisi liess alle Hüllen fallen und Jesaja lief nackt durch Jerusalem – die angebliche Leibfeindlichkeit des Christentums ist eine Erfindung. Während die Gesellschaft ihren Umgang mit Nacktheit sucht, liegt das wahre Problem heute aber woanders.

«Nacktheit» in einem christlichen Magazin? Da kann man nur scheitern. Plädiert man pro, schäumen die einen, sagt man contra, flippt der Rest aus. Zeit also für eine hüllenlose Analyse.

 

Plotin warf den Christen vor, sie verlotterten die Sitten.

 

Das Christentum kennt seinem Wesen nach einen eher lockeren Umgang mit körperlicher Blösse. Der grosse Franz von Assisi gab all seine schicken Kleider dem Vater, als er dem Luxusleben entsagte. Dann ging er davon, nackt, um seinen spirituellen Weg zu suchen. Jesaja lief nackt durch Jerusalem, drei Jahre, um seine Botschaft zu verstärken, «mit entblösstem Gesäss», wie es nüchtern heisst. Jesus liegt «nackt und bloss im Krippelein», erzählt das Weihnachtslied. Und am Ende würfeln die Landknechte um seine Kleider. Entblösst kommt er und entblösst geht er, wie Hiob schon sagte: «Nackt kam ich hervor aus dem Schoss meiner Mutter, nackt kehre ich dahin zurück.» Nackt zu sein ist das Natürlichste der Welt und der nackte Mensch ist ein bedürftiges Wesen. Wer sich nackt macht, ist verletzlich. Deshalb erinnert sich Jesus so dankbar seiner Freundinnen und Freunde: «Ich war nackt und ihr habt mich bekleidet.» Ihr habt mir Würde gegeben!

Mär von der Leibfeindlichkeit

Wo aber bleibt denn da die Leibfeindlichkeit des Christentums, die ihm oft nachgesagt wird? Gute Frage. Sie ist eine Schimäre, eine Erfindung der Spätantike. Seinerzeit führten sich die Neuplatoniker und Stoiker als Moralapostel auf. Namentlich Plotin warf Christen vor, sie verlotterten die Sitten. Dabei käme es doch nur auf den Geist an, auf die Seele, das Eine, wie sie sagten. Der Rest sei vergänglich, wertlose Materie, ausser wenn Geist in ihr wohne.

Augustin hat dieser Schräglage Paroli geboten. Dazu griff er die Argumente seiner Gegner aber derart engagiert auf, dass sie bis heute nachwirken. So geriet die Überbetonung des Geistes ins christliche Denken und damit auch die Abwertung des Leibes. 

Freiwilliger Daten-FKK

Die Gesellschaft heute braucht keine Moralapostel mehr, die über Nacktheit richten. Sie weiss schon selbst, was sie will, und pendelt folglich ziellos hin und her. In den 90ern haben sich Frauen – nicht nur in der Berner Marzili-Badi – scharenweise ihrer Oberteile entledigt, ohne dass sie ein Mann darum gebeten hätte. Heute tragen junge Männer hingegen beim gemeinsamen Duschen oft wieder ihre Badehose. So schnell können Schamempfinden und Nacktheitslust ändern. Kein Grund, zu urteilen.

 

Jesaja lief nackt durch Jerusalem, «mit entblösstem Gesäss», wie es nüchtern heisst.

 

Wahre Nacktheit liegt heute denn auch eher im Internet. Die Selbstentblössung durch Freigabe von Daten ist Volkssport, und das Entsetzen ist jeweils erheblich, wenn mit diesen intimen Informationen plötzlich Schindluder getrieben wird. Damit konnte ja nun auch gar niemand rechnen! Uiuiui. Skandal, dass Dritte aus unserer Nacktheit auch noch Nutzen ziehen!

Würde sucht Schutz

Daher scheint es dringlicher, sich über den virtuellen Sog zur Selbstentkleidung zu erregen als über ein Stückchen nackte Haut. Diese nackte Wahrheit aber ist nur schwer zu ertragen. So erfindet unsere Zeit tolle Tricks, ihr auszuweichen, des Kaisers neue Kleider. Selbst Google und Co. versprechen derweil frivol, ihre datennackten Nutzer zu schonen. Wer’s glaubt, wird selig. Wer von der Nacktheit lebt, sollte nicht noch so tun, als wolle er dabei Schutzräume bieten.

«Ich hab ja nix zu verbergen», lautet häufig der Einwand. Echt jetzt? Warum tragen wir dann Kleider und legen sie nur in unseren intimsten Momenten ab? Wahrscheinlich, weil es ein Recht gibt, nicht alles zeigen zu müssen, selbst wenn es das Natürlichste der Welt wäre. Das nennt man Selbstbestimmung. Christlich gesprochen: Würde, die Schutz sucht vor denen, die uns am liebsten die Kleider vom Leib reissen.

Text: Reinhold Meier, Psychiatrie-Seelsorger und Journalist BR | Foto: Pixabay – Kirchenbote SG, Juli-August 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.