Logo
Kirche

150 Jahre Kunkler-Bau

01.07.2021
Der St. Galler Architekt Johann Christoph Kunkler prägte seine Stadt mit Neubauten wie dem Kunstmuseum. Er baute die St. Laurenzenkirche um und auch die reformierte Kirche Niederuzwil neu. Sie ist 150 Jahre alt. Der Weg dahin war steinig.

Reformation und Gegenreformation spalteten die Bevölkerung in der Region Uzwil und führten zu offener Gewalt. 1707 gab es an einem Kirchweihabend in Henau eine tödliche Auseinandersetzung und zwei Schwerverletzte. Zwei Jahre später kam der evangelische Lehrer um. Der Racheakt folgte auf den Fuss: Der katholische Schulmeister wurde ermordet, der katholische Pfarrer gefangengenommen und sein Haus geplündert. 

Standort Bühl

Die reformierten Henauer waren bis anhin stets in der Minderheit, was sich mit der Industrialisierung im Dorf Niederuzwil änderte, sodass 1860 gleich viele Reformierte wie Katholiken gezählt wurden. Der Wunsch nach einem Kirchenneubau kam auf. Als Standort vorgesehen war die Höhe oberhalb der «Luxenburg». Zum Zug kam schliesslich der Bühl beim Niederuzwiler Schulhaus.

Beauftragt wurde der St. Galler Architekt Johann Christoph Kunkler, der auch die reformierten Kirchen in Alt St. Johann und Rapperswil entwarf. Doch statt eine Kreuzkirche zu bauen, musste sich Kunkler bescheiden und «einen einfachen und schmucklosen Plan» realisieren. Sand und Kies aus der Thur sowie 4000 Tonnen Quader aus den Steinbrüchen aus der Region Rorschach wurden für den Neubau benötigt, der am 22. September 1871 eingeweiht wurde. 

Ökumene ist kein Fremdwort mehr

In der Zwischenzeit hat sich in der Gemeinde Uzwil viel geändert; die Köpfe schlägt man sich wegen der Glaubenszugehörigkeit nicht mehr ein. In Henau, das bis 1962 eine eigene Gemeinde war und heute zu Uzwil gehört, steht die Kirche Mariä Himmelfahrt, in Niederuzwil die evangelische, die katholische sowie die Kapelle der evang.-methodistischen Gemeinschaft. Während des Jahres wird die Ökumene gepflegt, und dass dies am 150-Jahr-Jubiläum vom 12./13. Juni ebenfalls praktiziert wurde, war für die Niederuzwiler selbstverständlich: Der katholische Pfarreileiter von Uzwil trat im 150 Jahre alten Kunkler-Bau als Magier auf.

Text: meka/jb | Foto: zVg – Kirchenbote SG, Juli-August 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.