Logo
Gesellschaft

Uniformen machen Leute

01.07.2021
Eine Uniform ist mehr als ein Kleidungsstück. Sie ist wie eine zweite Haut. Ein Schweizergardist, eine Flugbegleiterin und ein Heilsarmist erzählen.

Vom Adrian zum Gardisten

«Seit Anfang 2020 leiste ich meinen Dienst im Vatikan, bei der ältesten und kleinsten Armee der Welt. Wir arbeiten mit drei Uniformen: mit der blauen Exerzieruniform an unseren Ausbildungstagen, dem «Tenü F», welches einer Polizeieinsatz-Uniform gleicht, und der wohl bekanntesten Uniform, der Galauniform. Blau-Rot-Gelb sind die Traditionsfarben des Hauses Medici. In dieser Uniform dienen wir Gardisten an diversen Posten. Obwohl sie mit ihren vielen Bändern und dem Schwert immer etwas umständlich ist, erfüllt es mich trotzdem mit grosser Freude, diese Uniform fast täglich anziehen zu dürfen. Wenn ich vor dem Dienst noch kurz in den Spiegel schaue, um zu kontrollieren, ob alles korrekt sitzt, kann ich einen gewissen Stolz nicht leugnen, Teil dieser über 500-jährigen Tradition zu sein.

Sobald ich den Weg zu meinem Dienstposten antrete, muss es mir bewusst sein, dass ich nicht mehr einfach nur Adrian bin, sondern ein Schweizergardist. Es wird grosser Wert auf Disziplin und das Verhalten gegenüber Aussenstehenden gelegt, da diese vielfach nur einen Gardisten oder ein Fotosujet vor sich sehen. So muss man auch bei weniger freundlichen Personen immer mit schweizerischer Höflichkeit antworten. Für mich ein unbeschreibliches Gefühl war die Vereidigung im Oktober 2020 in Gran Gala (Galauniform mit Rüstung und Helm), den Eid ablegen zu dürfen. Eben auf diesen Schwur besinne ich mich bei «langweiligeren» Diensten im Palast, und dies hebt dann meine Motivation an.»

Adrian Brändle, Schweizergardist, Bütschwil

 

Eine Einheit bilden

«Mir hat das Fliegen und das Entdecken der Welt schon immer grosse Freude bereitet. Bereits als Kind flog ich immer gerne mit der Swissair. In ein Swissair-Flugzeug zu steigen, löste bei mir ein Gefühl von Heimat aus. Schon damals war es mein Traum, dieses Gefühl als Flugbegleiterin an die Passagiere weiterzugeben.

Nach dem Aufnahmeverfahren und der Einarbeitungszeit war es dann so weit. Ich durfte das erste Mal das Gelernte anwenden und meine Gäste auf dem Flug des Airbus A320 von Zürich nach London begleiten. Da konnte ich erstmals mit Vorfreude und Stolz die Uniform als Flugbegleiterin der Swiss in der Kabine präsentieren. Ich schätze es, dass wir alle gleich gekleidet sind und somit eine Einheit bilden. Dadurch sind wir für die Passagiere gut erkennbar.

Wir Flugbegleiterinnen können zwischen zwei Varianten wählen: die Uniform mit Hose oder mit Jupe – je nachdem, wie wir uns wohler fühlen. Ich habe mich für die Variante mit Hose entschieden. Meine Uniform verbindet mich mit 727 Landungen und 4127 Flugstunden voller schöner Erinnerungen.»

Nadia Bernet, Flugbegleiterin, Au SG

 

Bekenntnis zum Glauben

«Unsere Uniform stellt ein sichtbares Zeichen nach aussen dar: Man ist als Mitglied der Heilsarmee erkennbar. Sobald ich die Uniform anziehe, bin ich nicht mehr als Privatperson unterwegs, sondern als Vertreter der Heilsarmee. Sie ist auch ein Bekenntnis zum christlichen Glauben. Die Heilsarmee ist die einzige Armee, die für den Frieden und gegen die Not kämpft. Als Träger dieser Uniform bin ich auch Ansprechpartner für Menschen, die in seelischer, geistlicher oder materieller Not sind. Sie ist ein Türöffner und durch sie bekomme ich oft Kontakt zu Menschen, die mich sonst nie ansprechen würden.

Die Uniform der Heilsarmee wird auch als Zeichen der Einheit getragen. Egal, ob Arm oder Reich, man stellt alle Personen auf den gleichen Stand, und die soziale Herkunft und Schicht ist nicht mehr sichtbar. Die gesellschaftlichen Unterschiede verschwimmen. Jede und jeder hat so die Möglichkeit, anerkannt zu werden. Die Uniform dient auch als Schutz, zum Beispiel bei der Arbeit auf der Gasse, im Rotlichtmilieu oder unter suchtkranken Menschen.

Leider ist die Heilsarmee nicht mehr ganz so bekannt und ich werde immer mal wieder mit einer amtlichen Person verwechselt (Polizei, SBB) und angesprochen – was ich aber mit Humor nehme.»

Ruedi Odermatt, Heilsarmee Rheineck SG

Texte zusammengestellt von Katharina Meier und Stefan Degen | Fotos: zVg – Kirchenbote SG, Juli-August 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.