Logo
Gesellschaft

«Den Jugendlichen kann ich ein Kränzchen winden»

01.07.2021
Corona hat Cony Lusti, Bademeisterin in Unterwasser, vor neue Herausforderungen gestellt. Inzwischen haben sich die Gäste an die Regeln gewöhnt. Eine Gästegruppe hat die Veränderung besonders gut gemeistert.

Mitte Juni 2020 durfte die Badi Unterwasser wieder öffnen, nach einer corona-bedingten Zwangspause. «Für uns bedeutete dies nur zwei Wochen Betriebsverlust, weil wir damals eine grössere Renovation durchführten», blickt die Bademeisterin Cony Lusti zurück. Mit Beginn der neuen Saison nimmt sie den zehnten Sommer in Angriff und ist sich bewusst, dass auch dieses Jahr die Vorschriften konsequent durchgesetzt werden müssen.

«Zu Beginn der Pandemie herrschte viel Unsicherheit, es gab immer wieder neue Anordnungen. Auch bei den Gästen war das Bewusstsein für die Gefahr noch nicht verankert», so die Erfahrungen der Bademeisterin. Mit Bodenmarkierungen, Absperrbändern und einer Beschränkung der Gästezahl seien neue Aufgaben hinzugekommen. Sie habe von Anfang an darauf gepocht, die Regeln einzuhalten. «Ich wollte nicht, dass wir die Badi wegen Verstössen gegen die Vorschriften oder wegen eines Corona-Falles hätten schliessen müssen. Dies wäre auch ungerecht gewesen gegenüber den vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die sich bei uns wohl fühlen.»

Badi als Familienprojekt

Mit der Bewerbung vor zehn Jahren hat sich für die Familie Lusti ein neues berufliches Umfeld eröffnet. «Wir haben vier Kinder, die Buben waren damals alle in der Primarschule, unsere Kleinste war zwei Jahre alt. Damit war die Übernahme der neuen Aufgabe ein Familienprojekt, und auch heute packen bei Bedarf alle mit an», freut sich die Bademeisterin über das Engagement ihrer Familie.

keine Maske auf Liegewiese

Die persönliche Meinung zur Pandemie zähle bei ihrer Aufgabe als Bademeisterin nicht, betont Cony Lusti. Sie habe mit ihrer Aufgabe eine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit. Zur Zeit des Gesprächs mit dem «Kirchenboten» gilt: Im Eingangsbereich und in den Umkleidekabinen herrscht Maskenpflicht, auf den Liegewiesen und in den Becken darf auf den Gesichtsschutz verzichtet werden. «Als Bademeisterin habe ich die Pflicht, diese Vorschriften durchzusetzen.»

Seit Beginn der neuen Saison sei ihr aufgefallen, dass die Gäste sehr bewusst mit der Situation umgehen. «Herrschte letztes Jahr noch Verunsicherung, haben jetzt fast alle ihre Maske dabei.» Insbesondere den Jugendlichen könne sie ein Kränzchen winden. «Für sie gehört der Gesichtsschutz ganz selbstverständlich dazu, und es müssen keine Diskussionen geführt werden.»

Text | Foto: Adi Lippuner, Journalistin BR, Wildhaus – Kirchenbote SG, Juli-August 2021

 

allesanders.ch

Mit dem Beitrag über Cony Lusti endet die Serie darüber, wie die Pandemie den Alltag auf den Kopf gestellt hat – und hoffentlich auch bald die Pandemie selbst. (red)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.