Logo
Kirche

«Es geht nur gemeinsam»

05.07.2021
Mit Christina Aus der Au wird ab Juni 2022 erstmals eine Frau die Evangelische Landeskirche Thurgau präsidieren. In der Synode setzte sie sich überraschend deutlich gegen Konkurrent Paul Wellauer durch. Was wird sich ändern?

«Jetzt wird es also tatsächlich ernst.» Dieser Gedanke ging Christina Aus der Au durch den Kopf, nachdem sie von der Synode Anfang Juli mit 67 von 113 Stimmen zur neuen Kirchenratspräsidentin gewählt wurde – als erste Frau überhaupt. Mit dem Bischofszeller Gemeindepfarrer Paul Wellauer hatte sich die Theologin im Vorfeld einen intensiven, aber fairen Zweikampf geliefert. Das Wahlresultat fiel letztlich deutlicher aus als erwartet. Wellauer erzielte 46 Stimmen. 

Ermöglichen statt vorschreiben
Was wird sich ab Juni 2022 ändern, wenn Christina Aus der Au das Kirchenratspräsidium von Pfarrer Wilfried Bührer übernimmt? Die 55-jährige Frauenfelderin steht für eine progressive Kirche. Sie betont, dass sie die Thurgauer Gemeinden gerne in Richtung einer offenen Kirche weiterführen möchte, damit sie auch diejenigen Menschen anzusprechen vermag, die sonst nicht viel mit Kirche zu tun haben. Indes sei sie sich um die föderalistische Struktur mit starken, vielfältigen Kirchgemeinden bewusst. Sie wolle deshalb nicht vorschreiben, sondern ermöglichen: «Ich sehe mich in der Rolle der Gärtnerin, die schaut, dass die Pflanzen wachsen können und dort Unterstützung bietet, wo es nötig ist.» Stärker mitreden soll die Thurgauer Landeskirche in der gesellschaftlichen Debatte. Diesbezüglich möchte Aus der Au auch die Zusammenarbeit mit den Reformierten in den Nachbarkantonen ausbauen. Ganz sicher ändern wird sich die Grösse des Kirchenrats. Weil Christina Aus der Au nicht ordiniert ist, muss die Synode im Herbst ein sechstes Mitglied für den bislang fünfköpfigen Kirchenrat wählen. Das neue Mitglied muss als Pfarrperson oder Diakonin beziehungsweise Diakon ordiniert sein.

Den Gräben entgegenwirken
Die grösste Herausforderung dürfte für Christina Aus der Au darin bestehen, die beiden Lager aus den eher progressiv eingestellten Mitgliedern auf der einen Seite und den eher konservativ eingestellten auf der anderen zusammenbringen. Gleich nach der Wahl appellierte sie an die Synodalen: «Um mein Amt auszuführen brauche ich euch alle. Lasst uns die Hände reichen, zusammenstehen und unsere Vielfalt zeigen. » Paul Wellauer rief seine Unterstützerinnen und Unterstützer dazu auf, nicht zuzulassen, dass Gräben aufgerissen werden: «Wir bauen alle an unserer Thurgauer Landeskirche. » Auch deshalb blickt Aus der Au optimistisch nach vorne: «Ich habe einige schöne Signale erhalten, die mir zeigen, dass hüben und drüben viele Brückenbauer und Brückenbauerinnen am Werk sind. Letztlich können wir Kirche nur gemeinsam gestalten – in aller Vielfalt und Farbigkeit und in ständiger Bewegung.»


(Cyrill Rüegger)

 

Nachgefragt


Pfarrer Paul Wellauer, unterlegener Kandidat fürs Kirchenratspräsidium.

Weshalb hat es nicht zur Wahl gereicht?
Christina Aus der Aus offenen Ideen und ihr Frauenbonus überzeugten mehr als meine Praxiserfahrung, meine wertebasierten und auf Kontinuität gerichteten Argumente.

Was möchten Sie Christina Aus der Au mit auf den Weg geben?
Setze dich ganz für die Thurgauer Kirche ein und hinke nicht auf zwei Beinen! Löse dein Versprechen ein, auch mit den bekenntnisorientierten Kreisen aktiv zusammenzuarbeiten und keine unnötigen Gräben aufzureissen!

Wie geht es nun für Sie weiter?
Ich werde mich weiterhin mit Freude und Herzblut in der Gemeindearbeit investieren und mich in der Thurgauer Kirche auf allen Ebenen einbringen, wo meine Kompetenz und Erfahrung gewünscht sind.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.