Logo
Kultur

Sommerserie: Friedhof von Morcote

Der schönste Friedhof der Schweiz

22.07.2021
Auf Tripadvisor wurde der Friedhof von Morcote im Tessin zum schönsten der Schweiz gekürt. Die grandiose Aussicht auf den Luganersee, die künstlerische Architektur und die Gräber berühmter Persönlichkeiten schaffen einen Ort mit magischer Ausstrahlung.

«Sicherlich einer der am schönsten gelegenen Friedhöfe auf der ganzen Welt», schwärmt Antigone679 auf Tripadvisor. Fast schon neidisch zeigt sich Hecki66: «Hier liegen Sie richtig. Namhafte Zeitgenossen geniessen ihren ewigen Frieden und die atemberaubende Aussicht auf den See».

Es braucht eine Weile, bis man das volle Ausmass der Schönheit dieses Friedhofs realisiert. Die erhabene Lage mit Blick auf den tiefblauen Luganersee entfaltet erst mit der Zeit seine meditative Wirkung. Zunächst beginnt der Aufstieg auf der im 18. und 19. Jahrhundert erbauten Monumentaltreppe. 404 Stufen verbinden die Seepromenade mit dem hundert Meter höher gelegenen Friedhof. Es ist ein Prozess, eine Verwandlung, die einen mit jeder Stufe einen Schritt weiter aus dem irdischen Leben hinausführt. Eidechsen verschwinden blitzschnell in den Mauerritzen, die Aussicht wird mit jedem Tritt grandioser. Oben angekommen beginnt der Besucher langsam zu realisieren, dass er sich hier näher beim Himmel als auf der Erde befindet.

Skulptur von Henry Moore, Grabkapelle der Foscati Brüder
Der «Cimitero monumentale di Morcote» wie er auf italienisch genannt wird, wurde um 1750 erbaut und in den Jahren 1869 sowie 1878 erweitert. Er enthält zahlreiche bemerkenswerte Grabkapellen. Darunter diejenige der Brüder Gaspare und Giuseppe Foscati (1869), beides berühmte Schweizer Architekten. Schlichte Wandgräber der Einheimischen von Morcote wechseln sich ab mit herrschaftlichen Mausoleen und Grabmälern. Am Eingang breitet ein Engel seine mächtigen Schwingen aus, wacht über den Friedhof. Doch das wohl bedeutendste Objekt des Friedhofs ist die Skulptur des englischen Bildhauers Henry Moore (1898–1986). «Liegende&Nabel» wird seine Frauenfigur genannt. Sie blickt entspannt auf den See hinunter und schmückt das Grab des Bankiers Carlo Bombieri. Bombieri war von 1965 bis 1973 Präsident und CEO der Banca Commerciale Italiana in Mailand.

Verwunschen und harmonisch
Weiter oben am steil abfallenden Hang schichten sich die Ebenen terrassenförmig übereinander. Hier versteckt sich in einer Nische ein überwachsenes Grab. Dort führt eine verwinkelte Treppe zu einer verborgenen Aussicht. Wo neuere Gräber scheinbar zufällig neben älteren liegen, entsteht ein kreatives Gesamtbild. Eine harmonische Einheit. Ein Miteinander, das nicht zufällig entstanden sein kann. Das unaufhörliche Zirpen der Zikaden erfüllt die Luft, leicht streicht der Wind durch die Palmwedel. Weit unten ziehen die Motorboote ihre weissen Bahnen durch das Blau des Sees. Ein eigenartiger Frieden schwebt über dem magischen Ort. Die Hinterbliebenen scheinen hier zu einer grossen Familie vereint, so vollendet wirkt der Ort.

Wo Leben sich begegnen
Am späteren Nachmittag lässt der Wind nach, Ruhe kehrt ein. Erste Quellwolken werfen dunkle Schatten auf die Hänge an der gegenüberliegenden Seeseite. Eine Gruppe spaziert zwischen den Gräbern. Steine knirschen unter den Sohlen. Ab und zu bleiben Besucherinnen und Besucher stehen und zeigen auf einen Grabstein. Sie rätseln leise über das Leben des Verstorbenen. Viele der Bestatteten waren Künstler, Baumeister oder andere berühmte Persönlichkeiten. Die Gräber zeugen von ihren Schicksalen. Einer von ihnen, Alexander Moissi, galt Anfang des 20. Jahrhunderts als berühmtester Schauspieler auf den deutschsprachigen Bühnen. Moissi führte das Leben eines Superstars. Der Abenteurer war Frauenschwarm und bekannt für seinen rastlosen und ruinösen Lebensstil. Der Österreicher liebte besonders die grüblerischen, zerrissenen, morbiden Rollen. Hier auf dem Friedhof hat er seinen letzten grossen Auftritt.

Vom Streben nach Glück zur Seligkeit
Doch was ist Morcote ohne die Natur? Der ganze Hang ist mit üppiger Vegetation überwuchert. Hier wachsen Feigenbäume und Bambus, Zypressen weisen kerzengerade Richtung Himmel. Und tief unten leuchten warm die orangefarbenen Dächer von Morcote. Der mediterrane Charme des einstigen Fischerdörfchens zieht die Reichen und Begabten an. Hier oben jedoch lassen der Reichtum, das Dolce Vita und die Gelati die Toten unbeeindruckt.

Text und Bilder: Michael Schäppi, kirchenbote-online

Glückseligkeitstipp: Für alle, die diesen magischen Ort aus einer besonderen Perspektive erleben wollen, empfiehlt sich die Anreise per Schiff direkt bis Morcote Piazza Grande/Morcote Lago.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.