Logo
Kirche, Gesellschaft

Alles ist ein Ganzes

27.07.2021
Chorleiter Markus Inauen aus Degersheim ist engagiert. Als Reformierter leitet er einen katholischen Kirchenchor und denkt nicht ökumenisch, sondern interreligiös. Im Interview gibt er Auskunft über sich und seine Tätigkeit.

Was fasziniert dich an der Arbeit als Chorleiter?
Die Erfahrung von Ganzheit und Verbundenheit.

Wie meinst du das?
Wenn wir auf die Welt also auf Wirtschaft, Ökologie, menschliche Beziehungen, Umwelt, Natur usw. blicken, so stellen wir fest: Alles ist auf geheimnisvolle Weise miteinander verbunden, nichts existiert getrennt voneinander. Dies ist nirgends so konkret spür- und erfahrbar wie beim gemeinsamen Singen.

Die Coronapandemie hat es deutlich gezeigt: Isolation führt zu Leiden. Nun ist es an der Zeit wieder Verbindung zu schaffen. Es ist es an der Zeit etwas Ganzheitliches für unsere Gesundheit zu tun. Singen ist für mich auch eine Heilform. Singen führt zu Gesundheit und Ganzheit. Wir verbinden uns mit unserer Stimme, unserem Körper, den Mitsingenden. Wir verbinden uns mit der Erde, mit dem jetzigen Moment, also schliesslich mit uns selbst. Beim Singen sind wir mit Abstand am meisten verbunden. Singen lässt uns innerlich wachsen und weit werden. Wir sind durch den Klang und die Stille miteinander verbunden. Wir sind eins.

«Die Menschen sollen singen! Es macht glücklich.»

Singen stärkt die Abwehrkräfte, singen macht glücklich und singen öffnet unser Herz. 

Was empfiehlst du?
Die Menschen sollen singen. Das Chorangebot in der Region ist gross. Ob Jodel-, Gospel-, Gemischt-, Männer-, Frauen- oder Kirchenchor - da ist für jeden etwas dabei. 

Du bist selber evangelisch-reformiert, dirigierst jedoch einen katholischen Kirchenchor. Liegt dir Ökumene am Herzen?
Nein das ist Zufall. Ökumene war gut und recht, ist aber eigentlich Schnee von gestern, nicht? Der Begriff scheint mir selbstverständlich und veraltet. Wenn ich in mein Umfeld schaue, so müssen wir heute interreligiös denken. Da ist so eine Vielfallt. Wir können die Unterschiede wertschätzen und Gemeinsamkeiten stärken. Dies geht wunderbar beim Musizieren. Singen verbindet.

Sind Kirchenchöre nicht veraltet?
Mein Chor hat den nostalgischen Namen «Katholischer Kirchenchor Cäcilia». Dabei verstehe ich den Begriff «katholisch» in seiner Ursprungsbedeutung, bevor er von der Institution entwürdigt wurde. Der Begriff katholisch stammt aus dem Griechischen und bedeutet «allumfassend, total, universell». Wir sind also ein Chor für alle Leute ob nun spirituell, religiös oder nicht. Wir sind generationengemischt. Der jüngste Sänger ist 18-, die älteste Sängerin 81-jährig. Wir sind ein zeitgemässer Chor aus dem 21. Jahrhundert. Wir haben feste Mitglieder, also einen treuen Stammchor. Zudem ist es bei allen Projekten möglich als Ad-Hoc-Sänger mitzumachen. Dann verdoppelt sich unser Chor jeweils. Heute wollen sich viele nicht mehr verpflichten und fix einem Verein beitreten. Das soll auch Platz haben. Zudem haben wir unser Repertoire den heutigen Bedürfnissen angepasst. Also ebenfalls vielfältig. Wir singen geistlich und weltlich, vom Schweizer Jodel bis zu afrikanischen Liedern und von der traditionellen, lateinischen Messe bis zu Popsongs.

Interview: pd/ Fotos: zVg   – Kirchenbote SG, 27. Juli 2021

Zur Person

Markus Inauen ist vielseitig tätig. Er ist als Chorleiter, Organist, Musik- und Primarlehrer engagiert und begleitet Improvisationstheater vom Klavier aus. Er studierte Schulmusik II und Chorleitung an der Zürcher Hochschule der Künste und lebt in Degersheim. Neben der Musik ist er gerne in der Natur, am Wandern, im Wald oder im und am Wasser.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.