Logo
Leben & Glauben

Wiehern statt Muhen

17.08.2021
Thomas Michel war einst Pfarrer im Thurgau. Mitten in der Coronrapandemie ist er mit seiner Frau in die Vorgesen gezogen, um Pferdewagenferien anzubieten.

Die Kirchgemeinde Wigoltingen-Raperswilen war für Pfarrer Thomas Michel die erste Station nach dem Studium. 18 Jahre wirkte er dort. Dann zog es ihn über Thunstetten nach Muhen im Kanton Aargau. Vor Kurzem wagte er mit seiner Frau Corinne Michel-Kundt einen noch grösseren Sprung. Und zwar nach Fontenois-la-Ville in den französischen Vogesen. Dort übernehmen sie zwölf Pferdewagen, mit denen sie Ferientouren anbieten. Die beiden übernehmen ein Geschäft, das in den letzten Jahren heruntergewirtschaftet worden ist und ohne sie wohl hätte schliessen müssen. «Unter anderem, weil keiner im Dorf die Sprache der deutschen und Deutschschweizer Touristen spricht», sagte Thomas Michel gegenüber der «Aargauer Zeitung». Seine Frau und er werden neben den Pferdewagenferien Events und Schulungen für Teams in besonderer Umgebung anbieten.

Covid als Stein oder Vorteil
Zum Betrieb gehören auch ein Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert und 18 Hektaren Weideland. Die zum Einsatz kommenden Comtois-Rösser sind klein und kräftig. Mitten in der Pandemie in den Tourismus einzusteigen, mache den beiden keine Angst, betont Michel. Die Mission sei gewesen, das Geschäft wieder in Gang zu bringen. Covid könne dabei ein Stein im Weg oder aber ein Vorteil sein. Denn jetzt werde eine abgelegene Gegend auf dem Land plötzlich attraktiv für Ferien. (pd)

 

Leserschaftsaktion


Pferdewagenferien bei Thomas und Corinne Michel-Kundt können auf der Webseite www.roulottesfontenois.fr gebucht werden. Die Leserinnen und Leser des Kirchenboten profitieren bei der Buchung im September und Oktober 2021 von zehn Prozent Rabatt. Dafür muss bei der Buchung einfach das Stichwort «Kibo-Rabatt» angegeben werden.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.