Logo
Kirche

«Wir sehen den Änderungen entspannt entgegen»

24.08.2021
Seit 1998 kennt die Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen die Segnung homosexueller Paare. «Es war ein zähes Ringen. Es brauchte drei, statt wie normalerweise zwei Synoden», erinnert sich der Kirchenratsschreiber Markus Bernet.

Fortan ist die Hilfestellung für Pfarrpersonen – die sogenannte «Handreichung» –, um Gottesdienste mit Personen in besonderen Lebenssituationen zu feiern, in Kraft. Wer keine Schwulen oder Lesben segnen will, hat laut St. Galler Kirchenordnung und in Rücksprache mit dem Dekan aber das Recht, diese Amtshandlung aus Gewissensgründen zu verweigern. Einen Eintrag der Segnung ins Eheregister gibt es für das homosexuelle Paar bisher nicht. 

Subsidiaritätsprinzip

Sagt am 26. September das Schweizer Stimmvolk Ja zur «Ehe für alle», sehen der Kirchenratsschreiber sowie Kirchenratspräsident Martin Schmidt den rechtlichen Änderungen, die auf die reformierte St. Galler Kirche zukommen könnten, entspannt entgegen. «Es entspricht unserem Staats- und Rechtsverständnis, dass, wenn neues Bundesrecht eingeführt wird, wir diesem Folge leisten. Da keine Gesetze für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare auf nationaler Ebene bestanden, konnten wir vor über 20 Jahren eine eigene Regelung einführen. Bei einem Ja folgen wir jedoch dem Subsidiaritätsprinzip», so Schmidt. Dies werde nicht anders sein wie damals, als der Staat die Zivilstandsämter gründete und das Führen der Kirchenbücher von den Katholiken und Reformierten übernahm. «Wir werden also den rechtlichen Teil wieder ‹delegieren›. Wer als gleichgeschlechtliches Paar kirchlich heiraten will, hat dann, wie jedes heterosexuelle Paar schon heute, zuerst die zivile Trauung zu vollziehen. Mit dieser Bescheinigung dürfen wir dann auch Trauung sagen, wobei es im theologischen Sinne eine Segnung bleibt», so der Präsident des St. Galler Kirchenrats. Denn die Reformierten hätten schon früher die Trauung als «weltlich Ding» betrachtet. «Und selbstverständlich wird die kirchliche Trauung dann auch bei uns im Eheregister eingetragen», ergänzt Bernet, ebenso die Taufe eines Kindes, sofern ein Elternteil der Kirche angehört. 

Kaum mehr Einzelpfarrämter

Ob sich ein Pfarrer weigern kann, Homosexuelle zu trauen, darüber zerbrechen sich derzeit die Juristen die Köpfe. Gemäss neuer Rassismusstrafnorm macht sich strafbar, wer jemandem eine Leistung, die für die Allgemeinheit bestimmt ist, einzig aufgrund der sexuellen Orientierung verweigert. Die Rechtsgelehrten sehen in der kirchlichen Trauung eine solche Leistung. Im Wissen um die Problematik, bleibt Schmidt aber gelassen und pragmatisch: «Wir haben kaum mehr Einzelpfarrämter. Ein Teamkollege oder eine Pfarrerin aus der Nachbargemeinde könnte die Trauung vollziehen.» Und Bernet meint grundsätzlich: «Theologische Aspekte an die heutige Zeit anzupassen ist und bleibt eine Kunst.»

Text: Katharina Meier | Foto: Screenshot UZH – Kirchenbote SG, September 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.