Logo
Kultur

Erste Basler Chornacht

Basel als Hotspot des Chorgesangs

26.08.2021
15 Chöre aus der Region Basel schliessen sich für ein Fest der Chormusik zusammen. Die abendlichen Konzerte finden an verschiedenen Orten in Basel statt.

Fans des Chorgesangs können sich auf Freitag, 17. September, freuen. Zwischen 17 und 24 Uhr finden Konzerte für Chormusik im Innenhof des Basler Rathauses, auf dem Marktplatz sowie in der Martins-, Peters-, Leonhards-, Paulus- und Predigerkirche statt. «Die Region Basel ist ein Hotspot des Chorgesangs, dessen Diversität in den letzten Jahren stark zugenommen hat», erklärt Samuel Strub, künstlerischer Leiter der ersten Basler Chornacht. «Die Chornacht bringt diese vielfältige, musikbegeisterte Szene in einer Nacht zusammen und veranstaltet ein Fest des Gesangs.»

Bunter Stilmix
Zum Auftakt ertönt am frühen Abend in der Kulturkirche Paulus das Projekt «Die Summe» des Festivals ZeitRäume. Den Höhepunkt und Abschluss der Chornacht bildet ein gemeinsamer Auftritt aller Chöre auf dem Marktplatz. «Das Publikum kommt in den Genuss einer bunten Auswahl von Chören unterschiedlicher Genres, Grössen, Alter und musikalischer Ausrichtungen», sagt Samuel Strub. Von Vokalensembles über den Gospel bis zum Jazzchor, unter ihnen auch Chöre, deren Können bei nationalen und internationalen Wettbewerben mit Preisen ausgezeichnet wurden, seien die unterschiedlichsten Stilrichtungen vertreten.

Gospelchor am Münster
Mit von der Partie ist unter anderen der Gospelchor am Münster. Der Chor vereint bühnenerfahrene Sängerinnen und Sänger zwischen 18 und 35 Jahren. Von Pophymnen über Folk/World Music bis zu modernen Spirituals und traditionellen Gospels präsentiert der Chor eine breite musikalische Palette. Zu den jüngsten Erfolgen des Chors zählen die Konzertreise quer durch Südafrika, das Festivaldebut an der Bâloise Session (Backings für die amerikanische Kult-Rockband «Foreigner») und die Mitwirkung in der Rockoper «Jesus Christ Superstar» am Theater Basel.

Knabenkantorei
Die Knabenkantorei Basel (KKB) ging aus den 1927 gegründeten «Singknaben der Evangelisch-reformierten Kirche Basel- Stadt» hervor und ist heute konfessionell und institutionell unabhängig. Das Repertoire umfasst sowohl geistliche als auch weltliche Literatur und reicht von A-cappella-Werken der Renaissance über die grossen Oratorien der Romantik bis hin zu Volksliedern und populären Ohrwürmern. Mehrmals jährlich konzertiert die KKB in der Region Basel und tritt in Gottesdiensten aller Konfessionen auf. Zu den Höhepunkten in jüngster Zeit gehören die Aufführungen von Händels «Messiah», Bernsteins «Chichester Psalms», des «Theater im Münster» zum 1000-Jahre-Jubiläum des Basler Münsters und Dvořáks «Stabat Mater». Als musikalische Botschafterin der Schweiz und der Kulturstadt Basel konzertiert die KKB unter der Leitung von Oliver Rudin in aller Welt.

Toni Schürmann

Tickets online oder telefonisch
Das detaillierte Programm der ersten Basler Chornacht, die Informationen zum Vorverkauf und das Covid-19- Schutzkonzept sind auf der Website hier einsehbar.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.