Logo
Kultur

Mein Kraftort

27.08.2021
Fotowettbewerb «Zeig mir deine Insel»: Hier sind die Gewinner.

Vor den Sommerferien rief der Kirchenbote die Leserinnen und Leser dazu auf, ihre Fotos von ihrem Kraft- oder Rückzugsort der Redaktion zu schicken. Zahlreiche Bilder sind eingegangen. Sie zeigen, an welch herrlichen Orten die Leserschaft auftankt und sich erholt. Sei es in luftiger Höhe in den Bergen, an klaren Seen oder im satten Grün des heimischen Gartens und des Friedhofs. «Warum in die Ferne schweifen, wenn ich diesen Blick durch das Küchenfenster habe?», schrieb ein Leser.

Besten Dank für Ihre Fotos. Aus den Beiträgen hat eine Jury unter der Leitung des Fotografen Dominik Plüss folgende Gewinner für die Plätze 1 bis 3 bestimmt.

Platz 1: Nachthimmel von Christian Riedwyl, Münchenstein
Platz 2: Nationalpark Engadin von Brigitte Hungerbühler, Basel.
Platz 3: Alfred Vogelsanger, Oberwil. Blick vom Kloster Ilanz zur Kirche in Flond (4 km entfernt).

«Bei meinem Besuch und der Übernachtung unter freiem Himmel, auf den Weiden der Freiberge, wo die Lichtverschmutzung nur sehr gering ist, konnte ich diesen traumhaft schönen Nachthimmel, übersät mit Millionen von Sternen, und sogar die Milchstrasse festhalten. Die Aufnahme entstand bei Saulcy JU auf der Anhöhe Cras des Mottes am Montag, 21. Juni 2021, um 0.20 Uhr.»
Christian Riedwyl


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.