Logo
Kirche

Grosse Chance für Kinder in Ruanda

27.08.2021
Dieses Jahr sammelt die Schaffhauser Bettagsaktion für den Bau eines Kindergartens in Ruanda, um den Schuleinstieg der Kinder zu fördern.

Das ostafrikanische Land Ruanda gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Durch die begrenzten Ressourcen ist die Bildung auf allen schulischen Stufen ungenügend. Gerade der Besuch des Kindergartens hat für viele Eltern keinen hohen Stellenwert. Weil zudem zu wenig Kindergartenplätze zur Verfügung stehen, bleiben die Kinder in den ersten Jahren meist unbetreut zu Hause, während die Eltern auf dem Feld arbeiten müssen.

Bildung als Schlüssel
Irina Zehnder und Eric Dieth sind Gründungs- und Vorstandsmitglieder des gemeinnützigen Vereins Coreso mit Sitz in Schaffhausen. Der Verein engagiert sich seit 2015 in Ruanda und hat über die Jahre diverse einheimische Gemeinschaften begleitet, die Backsteine, Kunsthandwerk, Keramik, Schuhe oder Backwerk herstellen, und ihre Produkte finanziert.

Die Bettagsaktion ermöglicht dem Verein, für die Wellborn Child Foundation finanzielle Unterstützung zu sammeln, die unter der Leitung von Eugene Twagirimana steht. Der Ruander war ohne Vater und unter schwierigsten schulischen Bedingungen in seinem Land aufgewachsen. Das trieb ihn dazu an, sich für die Startchancen von Kindern einzusetzen. Mit einem Team gründete der heutige Englischlehrer die Wellborn Child Foundation, die gemeinsam mit den Eltern an der Bekämpfung und Prävention von Gewalt arbeitet und sich durch Alphabetisierungs- und Englischkurse auf allen Stufen für die Bildung einsetzt. Die Stiftung arbeitet auch daran, die Eltern für die Bedeutung des Vorschulunterrichts zu sensibilisieren.

Mit den Kollekten der Schaffhauser Bettagsaktion wird die Institution in der Region Masaka, nahe der Hauptstadt Kigali, Land kaufen und einen Kindergarten bauen und betreiben, der auch als Gemeinschaftszentrum dienen soll. Durch die Spenden ist der Kindergarten für drei Jahre finanziell gesichert.

Irina Zehnder befasste sich bereits als Tourismusstudentin mit der Geschichte dieses Landes. Um das Thema zu vertiefen, hatte sie, betreut von ihrem damaligen Dozenten Eric Dieth, eine Bachelorarbeit zum Thema «Destination Ruanda» verfasst und ging der Frage nach, wie in einem von Armut und Genozid geprägten Land Tourismus betrieben werden kann und soll. Als Soziologie- und Ethikprofessor an der Fachhochschule Graubünden forschte Eric Dieth bereits im Bereich des kooperativen Tourismus und hat dieses Konzept, basierend auf der Entwicklungszusammenarbeit in Ruanda, ausgeweitet.

Neue Welten kennen lernen
Zusammen mit Eric Dieth ist Irina Zehnder mehrmals zu Forschungszwecken nach Ruanda gereist, und beide haben gemerkt, dass sie das Land mit seiner dramatischen Geschichte und die dort lebenden Menschen nicht mehr so schnell loslassen werden.

Beide führen regelmässig Studienreisen durch Ruanda: «Wir besuchen unsere Gemeinschaften, mit denen wir bereits Projekte realisieren konnten. Unsere Gäste lernen Menschen aus diversen Gemeinschaften kennen und erfahren, wie sie ihren Alltag meistern. Die Begegnungen eröffnen beiden Seiten neue Welten.»

Adriana Di Cesare

https://www.bettagsaktion.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.