Logo
Gesellschaft

Bundesrat

Ausnahme für Kirchen bei Zertifikatspflicht

09.09.2021
Der Bundesrat verschärft die Coronamassnahmen. So gilt neu eine Zertifikatspflicht für Restaurants sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen. Auch Arbeitgeber dürfen ein Zertifikat verlangen. Für religiöse Veranstaltungen gelten Ausnahmen.

Weil die Zahl von Coronainfizierten weiterhin hoch ist, weitet der Bundesrat die Zertifikatspflicht aus, wie er an einer Medienkonferenz vom 8. September bekannt gegeben hat. So muss neu in Innenräumen von Restaurants sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen das Zertifikat vorgewiesen werden, das eine Impfung, eine Genesung oder einen negativen Test bestätigt. Auch Veranstaltungen im Innern, wie Konzerte, Kino oder Sportevents fallen unter die Zertifikatspflicht. Zudem können nun auch Arbeitgeber ein Zertifikat verlangen.

Eine Ausnahme macht der Bundesrat für religiöse Veranstaltungen bis maximal 50 Personen. Dafür brauchen Besucher kein Zertifikat. Es müssen aber Schutzmassnahmen eingehalten werden. Gleiches gilt für politische Veranstaltungen, Selbsthilfegruppen und für Gruppen bis zu 30 Personen, die regelmässig zusammenkommen.

Dank für die Ausnahme

Die Ausnahme für die Kirchen hat der Bundesrat nach der Konsultation mit verschiedenen Akteuren beschlossen. Dies sei das Resultat ihrer Bemühungen, schreiben die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz (EKS) und die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) in einer Medienmitteilung. Sie danken darin dem Bundesrat für die Spezialbestimmungen und betonen, ihren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten zu wollen.

Die Landeskirchen kritisieren aber, dass Abdankungen und andere Bestattungsrituale nicht generell von einer Zertifikatspflicht ausgenommen sind. Diese werden wie Gottesdienste behandelt. Es dürfen also nur 50 Personen ohne Zertifikat teilnehmen. Doch die Abdankungen und Bestattungsrituale seien «ein wesentliches Element der persönlichen und gesellschaftlichen Bewältigung von Krisensituationen». Die Landeskirchen wollen sich deshalb weiterhin beim Bundesrat für eine Ausnahme bei den Abdankungen einsetzen.

Gültigkeit bis nächstes Jahr
Die Ausweitung der Zertifikatspflicht ist bis zum 24. Januar 2022 vorgesehen. Falls sich die epidemiologische Lage vorher verbessert, kann die Zertifikatspflicht vorher aufgehoben werden. mos, ref.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.