Logo
Kultur

Buchbesprechung

Welterfolg: Reportagen aus der Hölle

15.09.2021
Sie hat das Bild der Menschen von Hölle und Paradies tiefer geprägt als die Bibel. Trotzdem hat kaum jemand die 14'233 Verse der «Divina Commedia» gelesen. Den Autor des Jahrtausendwerkes machte sie zum Superstar der italienischen Literatur und Sprache. Er starb am 14. September vor 700 Jahren.

«Ein Strom von Blut, in dem gesotten werden, Die mit Gewalt an anderen sich vergangen» So beschreibt Dante die Qualen der Sünder in der Hölle. Wer kann sich schon diesem Vers entziehen? Die Vermutung, Dante wollte im 14. Jahrhundert mit Ängsten der Kirche gefügig machen, zielt ins Leere. In der Hölle winden sich unter Qualen zahlreiche Päpste und Bischöfe, aber auch bekannte Zeitgenossen Dantes, Wucherer, Verfressene, Verräter und unfähige Politiker, die er alle beim Namen nennt. 

Die «Göttliche Komödie» handelt von einer Reise Dantes an der Seite des römischen Dichters Vergil. Zusammen steigen sie durch das Höllentor mit der Aufschrift «Ihr, die ihr hier eintretet, lasst alle Hoffnung fahren» in den trichterförmigen Schlund, der bis zum Erdmittelpunkt reicht. Auf den Stufen in die Tiefe begegnen sie in verschiedenen Höllenkreisen den Sündern. Im zweiten und dritten Band der Geschichte gelangen die beiden Reisenden dann über Fegefeuer ins Paradies. Während Dantes Himmel lustlos und kurz ist, ist die ganze Welt vom Inferno fasziniert. 

Der globalen Wirkung geht Franziska Meier in ihrem Buch «Besuch in der Hölle» nach. Wie kommt es beispielsweise, dass sich heute Inferno-Darstellungen in japanischen Mangas finden? 
Die gestellten Fragen kann das Buch nicht alle beantworten. Deshalb lässt die Autorin andere zu Wort kommen. Zum Beispiel Voltaire, der nicht viel von der «Commedia» hielt und ihren Erfolg damit erklärte, dass das Meisterwerk der italienischen Literatur kaum Leser fand. 

Kuss und Höllentor
Das ist auch heute noch so. Auch wenn sie die «Commedia» selbst nicht gelesen haben, so können doch viele Menschen über das Werk reden. Geschichten darin sind im kollektiven Gedächtnis der Menschheit verankert, man kennt einzelne Protagonisten. Dies ist auch den zahllosen Künstlern zu verdanken, die sich vom Werk inspirieren liessen.

Einer davon ist der französischen Bildhauer Auguste Rodin. Seine Skulptur «Der Kuss» stellt Francesca da Rimini dar im Moment, in dem sie und Paolo Malatesta ihre Liebe entdecken. Ertappt von ihrem Ehemann, werden die beiden Liebenden getötet. Später begegnet Dante den beiden Ehebrechern in der Hölle. Rodins «Höllentor», die sieben Meter hohe und acht Tonnen schwere Bronzeskulptur steht seit 1949 neben dem Eingang des Zürcher Kunsthauses. 

Tatsache ist: Dantes Einfluss ist auch heute noch vielenorts sichtbar. Vor allem natürlich in Italien. Mit der «Divina Commedia», einst in toskanischer Umgangssprache geschrieben, löste das Italienische das Lateinische als Schriftsprache ab. Gleichzeitig wurde ihr Autor zum Nationalheiligen. So ist denn heute eine italienische Stadt ohne eine «Piazza Dante» schlichtweg nicht vorstellbar. 

Fazit: Ein empfehlenswertes Buch, das auch als Nicht-Theologe lesbar und unterhaltsam ist. 

Philippe Welti, kirchenbote-online.ch



Besuch in der Hölle – Dantes Göttliche Komödie, Franziska Meier, 214 Seiten, Verlag C.H. Beck, im Buchhandel erhältlich, Fr. 41.90


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.