Logo
Kultur

«Arzneischrank Natur»

15.09.2021
Zur Behandlung von Krankheiten, als Gift zur Todesstrafe oder als energiereiches Nahrungsmittel: Schon seit Jahrhunderten werden Heilkräuter vielseitig eingesetzt. Archäologin und Biologin Britta Pollmann kennt sich mit deren Wirkung und Geschichte aus.

«Heilkräuter sind Pflanzen, die zur Behandlung von Krankheiten und Linderung von Beschwerden genutzt werden», sagt Britta Pollmann. Der Begriff «Heilkräuter» sei in der Umgangssprache verbreitet und sehr anschaulich. Im pharmazeutischen Sinne würde jedoch konkreter von «Pflanzlichen Drogen» gesprochen werden. Damit seien alle Pflanzen/-teile gemeint, die eine pharmazeutische Wirkung entfalten können.

Schlafmohn gibt Hinweis
Wie lange in der Menschheitsgeschichte schon mit Heilpflanzen gearbeitet wird, sei schwierig zu beantworten. Denn die Quellenlage sei sehr lückenhaft und der Nachweis des Konsums pflanzlicher Drogen beispielsweise in Knochen oder Zähnen nur eingeschränkt möglich – nach Jahrtausenden fast unmöglich. Manche Pflanzen, wie der Schlafmohn, seien schon in der Jungsteinzeit im Gebiet der heutigen Schweiz weit verbreitet gewesen: «Erste Funde in Europa stammen aus dem 6. Jahrtausend v. Chr.» Unklar sei jedoch, ob die Pflanze mit den ölhaltigen Samen damals nur als energiereiches Nahrungsmittel diente oder auch als Heilpflanze oder Droge verwendet wurde.

Griechischer Gott gibt Name
«Der Schlafmohn wurde dem griechischen Gott der Träume und des Schlafes Morpheus zugewiesen.» Von dem leite sich der Name eines Inhaltstoffes, des Morphins/Morphiums, ab, das heute als starkes Schmerzmittel verabreicht wird und in der Schweiz dem Betäubungsmittelgesetzt unterliegt.

Schon früh enorme Kenntnisse
Mit schriftlichen Quellen gäbe es aber sichere Belege, dass Heilpflanzen gezielt bei bestimmten Leiden eingesetzt wurden. Auch die Beschreibung von Symptomen, von Vergiftungen und der Einsatz von Gift zur Todesstrafe seien belegt. Die erstaunliche Ausdifferenzierung und die Beschreibungen der schriftlichen Kulturen lassen vermuten, dass Menschen bereits sehr früh enorme Kenntnisse davon hatten, welche Pflanzen giftig waren, ob sie als Heilpflanze eingesetzt werden konnten und worin ihre «heilende Wirkung» bestand.

Techniken bleiben gleich
«In einer Zeit, als es noch keine moderne Medizin gab, spielten pflanzliche Arzneimittel eine grössere Rolle als heute.» Manche Herstellungstechniken seien bis heute gleichgeblieben, wie das Aufgiessen von Tees. Die Extraktion von Wirkstoffen durch Destillationsverfahren habe im Laufe der Jahrhunderte eine deutliche Erweiterung erfahren. Bereits in der Antike in Ägypten, bei den Griechen und Römern wurden Salben und Essenzen zu medizinischen oder kosmetischen Zwecken hergestellt. «Oder sie dienten der Einbalsamierung von Toten.»

Präziserer Einsatz
Im Mittelalter wäre es üblich gewesen, viele Substanzen zu kombinieren, um damit die vermeintlich bessere Wirkung zu erzielen – und Kranken mehr Geld abnehmen zu können. Mit einem umfangreicheren Wissen über die Wirkmechanismen der Medikamente im Körper seien wir heute in der Lage, medizinische Substanzen – auch die auf pflanzlicher Basis – präziser und wohldosiert einzusetzen.

Schon Kinder sensibilisieren
Auch das Museum für Archäologie Thurgau beschäftigt sich mit dem «Arzneischrank Natur» und sensibilisiert schon Kinder darauf. Beim Kindernachmittag anfangs September konnten sie mit Pollmann im Archäobotanischen Museumsgarten Heilpflanzen ansehen. Beeindruckt seien sie davon gewesen, dass ganz viele Pflanzen als Heilpflanzen wirken können, mal die Beeren, mal die Blätter, mal kleine Samen, mal der Saft der Pflanze und – wenn man mit der Dosierung nicht aufpasse – Pflanzen mit Heilwirkung auch als Gift wirken.

 

(Jana Grütter)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.